SDF: IS-Widerstand und Sprengsätze erschweren Vormarsch in Raqqa

Ain Issa (APA/AFP) - In der syrischen IS-Hochburg Raqqa erschweren der heftige Widerstand der Jihadisten und zahlreiche versteckte Sprengsät...

Ain Issa (APA/AFP) - In der syrischen IS-Hochburg Raqqa erschweren der heftige Widerstand der Jihadisten und zahlreiche versteckte Sprengsätze den Vormarsch der vom Westen unterstützten Rebellen. Eine Sprecherin der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) sagte am Mittwoch, die SDF-Kämpfer hätten inzwischen mehr als die Hälfte der einstigen syrischen Hochburg der Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) eingenommen.

Die Kämpfer kämen jedoch nur langsam voran, so die Sprecherin. Neun Viertel im Westen und Osten der Stadt seien unter Kontrolle der kurdisch-arabischen Kräfte, sagte SDF-Sprecherin Jihan Sheich Ahmed. Die IS-Jihadisten leisteten in den verbleibenden sieben Vierteln aber heftigen Widerstand. „Unsere Kräfte rücken weiter vor, aber langsam“, sagte sie. „Nachdem Daesch (arabischer Name für den IS) von vier Seiten belagert ist, können sich ihre Kämpfer nur ergeben oder sterben. Deshalb ist ihre Reaktion so scharf.“

Laut der SDF-Sprecherin setzen die Jihadisten im Kampf um Raqqa Heckenschützen und bewaffnete Drohnen ein. Auch gebe es immer wieder Angriffe von IS-Kommandos, die teils durch Tunnel hinter die SDF-Linien gelangten. Zudem habe der IS in „jedem Zentimeter“ der Stadt Sprengsätze versteckt, die ihren Vormarsch erschwerten, sagte die Sprecherin des von den USA unterstützten Bündnisses.

Da sie aber nicht nur das Gebiet, sondern auch die Zivilisten befreien wollten, müssten sie langsam vorgehen, sagte die Sprecherin. Seit dem Beginn der Offensive auf Raqqa vor zwei Monaten flohen zehntausende Zivilisten, doch bleiben nach UNO-Schätzung noch 20.000 bis 50.000 Menschen in der Stadt. Nach dem Fall der irakischen Stadt Mosul ist Raqqa die letzte Großstadt unter IS-Kontrolle.


Kommentieren