Europas Leitbörsen schließen deutlich schwächer

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa sind am Mittwoch klar im Minus aus dem Handel gegangen. Wie zuvor in Asien und aktuell in...

Frankfurt am Main (APA) - Die Leitbörsen in Europa sind am Mittwoch klar im Minus aus dem Handel gegangen. Wie zuvor in Asien und aktuell in den USA belastet der brodelnde Verbalkonflikt zwischen den USA und Nordkorea die Märkte. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 gab um 47,18 Einheiten oder 1,34 Prozent auf 3.468,45 Punkte nach.

Das prägende Thema des Tages war aufgrund der geopolitischen Lage die Suche der Anleger nach einem sicheren Hafen. Dementsprechend gefragt war Gold. Der Preis für das Edelmetall stieg im Tagesverlauf von rund 1.262 Dollar pro Unze zwischenzeitlich auf über 1.276 Dollar.

Daneben hielten sich in Europa die als relativ krisenresistent geltenden Aktien der Versorger und der Pharmaindustrie vergleichsweise gut. Sowohl der deutsche Energiekonzern E.ON (plus 3,68 Prozent), als auch der dänische Insulinhersteller Novo Nordisk (plus 7,87 Prozent) konnten im Zuge der Berichtssaison überzeugende Geschäftszahlen vorgelegen.

Am stärksten unter Verkaufsdruck stand hingegen der europäische Bankensektor. Deutsche Bank büßten satte 3,68 Prozent an Kurswert ein und Banco Bilbao (BBVA) sackten 2,50 Prozent ab. Bei der Societe General gab es ein Minus von 3,03 Prozent zu sehen.

Auch Papiere aus der Chemiebranche kamen unter die Räder. Enttäuschende Quartalszahlen des Chemikalienhändlers Brenntag ließen den Wert der Scheine um 6,73 Prozent fallen.

Bei Ahold Delhaize mussten die Anleger einen Kursverlust von 3,16 Prozent verkraften, obwohl die Niederländer im zweiten Quartal stark gewachsen waren. Die Aktie hatte sich in den vergangenen Wochen wieder im Aufschwung befunden, nachdem zuvor der Onlinehändler Amazon mit der Übernahme von Whole Foods die gesamte Branche geschockt hatte. Dies hatte auch die Aktien von Ahold Delhaize belastet.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA430 2017-08-09/19:18


Kommentieren