US-Außenministerium: Trump wählte Sprache, die Nordkorea versteht

Pjöngjang (APA/dpa) - Das US-Außenministerium hat versucht, die Rhetorik von Präsident Donald Trump in der Nordkorea-Krise zu verteidigen. M...

Pjöngjang (APA/dpa) - Das US-Außenministerium hat versucht, die Rhetorik von Präsident Donald Trump in der Nordkorea-Krise zu verteidigen. Mit seinem „Feuer und Wut“-Zitat habe Trump eine Sprache gewählt, die der nordkoreanische Präsident Kim Jong-un verstehe, sagte eine Sprecherin von Außenminister Rex Tillersons am Mittwoch. Tillerson selbst hatte sich zuvor ähnlich geäußert.

Der Minister und Trump zögen am selben Strang, sagte die Sprecherin. „Wir sprechen mit einer Stimme.“ Beide hätten sich am Mittwoch etwa eine Stunde lang telefonisch abgestimmt. Tillerson hatte sich am gleichen Tag bemüht, in der rhetorisch aufgeheizten Atmosphäre beruhigend aufzutreten.


Kommentieren