Wahlkommission in Kenia weist Betrugsvorwürfe der Opposition zurück

Nairobi (APA/AFP) - Die Wahlkommission in Kenia hat Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen, es habe einen Hackerangriff zugunsten der Regier...

Nairobi (APA/AFP) - Die Wahlkommission in Kenia hat Vorwürfe der Opposition zurückgewiesen, es habe einen Hackerangriff zugunsten der Regierungspartei gegeben. Weder vor, während, noch nach der Wahl habe es einen Angriff von außen oder innen auf das gesicherte System gegeben, sagte der Exekutivdirektor der Wahlkommission, Ezra Chiloba, am Mittwochabend.

Oppositionsführer Raila Odinga hatte zuvor von „Betrug“ und einem kriminellen Hackerangriff auf das Wahlsystem des Landes gesprochen. Er bemängelte, dass keine Nachweise für die veröffentlichten Auszählungsergebnisse vorgelegt worden seien.

Nach dem Urnengang vom Dienstag zeichnet sich die Wiederwahl von Präsident Uhuru Kenyatta mit einem etwa zehnprozentigen Vorsprung vor Ex-Regierungschef Odinga ab. Die beiden sind seit langem verfeindet. Odinga beschuldigte den Präsidenten schon vor der Abstimmung, das Wahlergebnis fälschen zu wollen. Der 72-jährige Oppositionsführer, der zum vierten Mal antrat, hatte schon bei vorherigen Wahlen den Sieg vergeblich für sich reklamiert.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren