„Krone“: Flüchtlinge mit gefälschten österreichischen Reisepässen

Athen/Wien (APA) - Immer wieder nimmt die griechische Polizei Migranten fest, die versuchen, mit gefälschten Pässen nach Europa zu gelangen....

Athen/Wien (APA) - Immer wieder nimmt die griechische Polizei Migranten fest, die versuchen, mit gefälschten Pässen nach Europa zu gelangen. Laut „Kronen Zeitung“ (Donnerstag-Ausgabe) flogen allein am vergangenen Wochenende an sechs Flughäfen in Kreta, Santorini, Mykonos, Rhodos und Kos 39 Menschen mit gefälschten Reisedokumenten auf. Darunter sollen auch mehrere österreichische Pässe gewesen sein.

Die Migranten, hauptsächlich Syrer, Iraker, Pakistanis und Eritreer, wollten in Richtung Italien, Österreich sowie Deutschland fliegen, berichtete die Zeitung ohne Nennung von Quellen. Das Innenministerium ist über den konkreten Fall nicht informiert, weil die Flüchtlinge nicht in Österreich eingereist sind, und verweist auf die griechischen Behörden.

Dass Flüchtlinge mit gefälschten österreichischen Reisepässen es tatsächlich auch nach Österreich schaffen, kommt offenbar nicht so oft vor: Dies sei „so als Phänomen nicht bekannt“, sagte Innenministeriumssprecher Karl-Heinz Grundböck gegenüber der APA. Fälschungen würden „in der Regel vor der versuchten Ausreise auffallen“.


Kommentieren