Wiener Börse (Mittag) - ATX gibt klare 1,18 Prozent ab

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit schwacher Tendenz präsentiert. Der ATX wurde u...

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich heute, Donnerstag, zu Mittag bei moderatem Volumen mit schwacher Tendenz präsentiert. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.200,47 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 38,12 Punkten bzw. 1,18 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,71 Prozent, FTSE/London -1,08 Prozent und CAC-40/Paris -0,40 Prozent.

In den Fokus rückten heute zahlreiche Unternehmensergebnisse. Besonders ins Auge stachen die Zahlen der OMV. Der Öl- und Gaskonzern konnte im 2. Quartal zwar sein um Lagerhaltungseffekte bereinigtes operatives Ergebnis (CCS) vor Sondereffekten auf 662 Mio. Euro verdoppeln. Allerdings schlug der Verkauf der OMV Petrol Ofisi negativ zu Buche. Nach Sondereffekten stand unterm Strich ein Minus von rund 1 Mrd. Euro.

Die Analysten der Citigroup hoben in einem ersten Kommentar die guten operativen Ergebnisse der OMV hervor - trotz der Generalüberholung in Schwechat, welche einige Tage länger gedauert und damit auch etwas mehr gekostet hatte. Allerdings sei der Nettogewinn vor Sondereffekten im zweiten Quartal mit 282 Mio. Euro schwächer ausgefallen als erwartet, so die Experten. Die Zahlen bescherten den Aktien zu Mittag ein deutliches Minus von 2,77 Prozent auf 47,88 Euro.

Für die Post-Titel ging es nach Zahlen ebenfalls um 2,15 Prozent auf 38,77 Euro bergab. Der Konzern hat sein Ergebnis im ersten Halbjahr 2017 gesteigert, jedoch ging der Umsatz infolge des Verkaufs des deutschen Paketdiensts trans-o-flex um 11 Prozent zurück. Das Vorsteuerergebnis (EBT) legte um 4 Prozent auf 102,1 Mio. Euro zu.

Die Papiere der Raiffeisen Bank International (RBI) legten dagegen um minimale 0,06 Prozent auf 25,28 Euro zu. Beim Abbau der Kreditrisiken geht es schneller voran als von der RBI selbst erwartet. Zur Jahresmitte 2017 lag der Anteil der notleidenden Kredite an den gesamten Krediten (NPL-Quote) bei 7,3 Prozent. Damit wurde das Ziel von rund 8 Prozent frühzeitig erreicht. In der RBI rechnet man deshalb mit mittelfristig weiter rückläufigen NPL-Quoten. Für einen Börsengang der polnischen Tochter Polbank in Warschau will die RBI 2018 einen neuen Anlauf nehmen.

Indessen hat die Polytec von der guten Autokonjunktur profitiert und im Halbjahr einen Gewinn von 22,6 Mio. Euro erzielt, das entspricht einem Plus von 74,2 Prozent. Die Analysten der Baader Bank sprachen von sehr starken Quartalszahlen und erachten den unveränderten Ausblick des Unternehmens für das Gesamtjahr als zu konservativ. Die Aktien legten 0,74 Prozent auf 16,29 Euro zu.

Abseits der Berichtssaison gab die Strabag bekannt, in der Krakauer Innenstadt einen aus fünf Gebäuden bestehenden Komplex von Bürotürmen fertigzubauen. Das Auftragsvolumen beträgt 89 Mio. Euro. Strabag-Aktien verloren 2,98 Prozent auf 36,18 Euro.

Das internationale Umfeld zeigte sich heute ebenfalls schwach. Im Mittelpunkt bleibt der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea. Die Anleger stufen eine potenzielle Auseinandersetzung zwischen Nordkorea und den USA immer noch als großes Risiko ein, hieß es aus dem Handel. Dementsprechend ging es an den Börsen in Asien heute weiter bergab, die Wall Street konnte am Mittwoch anfängliche Verluste jedoch im Verlauf etwas eingrenzen.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Börsenstart bei 3.238,51 Punkten, das Tagestief lag gegen 11.00 Uhr bei 3.185,17 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 1,13 Prozent tiefer bei 1.610,31 Punkten. Im prime market zeigten sich neun Titel mit höheren Kursen, 30 mit tieferen und keiner unverändert.

Bis dato wurden im prime market 1.545.541 (Vortag: 1.983.679) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 30,92 (36,96) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher OMV mit 177.133 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 8,37 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA216 2017-08-10/12:11


Kommentieren