Australiens Premier: Müssen USA bei Angriff Nordkoreas beistehen

Canberra/Pjöngjang (APA/dpa) - Falls Nordkorea die USA militärisch angreifen sollte, müsste Australien seinem Verbündeten nach Regierungsang...

Canberra/Pjöngjang (APA/dpa) - Falls Nordkorea die USA militärisch angreifen sollte, müsste Australien seinem Verbündeten nach Regierungsangaben beistehen. Der pazifische Sicherheitspakt ANZUS verpflichte sein Land sogar dazu, sagte der australische Premierminister Malcolm Turnbull am Freitag. Damit widersprach er seiner Außenministerin Julie Bishop, die am Vortag das Gegenteil behauptet hatte.

„Die Vereinigten Staaten haben keinen engeren Verbündeten als Australien“, sagte Turnbull dem australischen Radiosender 3AW. „Lassen sie uns das ganz deutlich sagen: Wenn es einen Angriff Nordkoreas auf die USA geben sollte, würde der ANZUS-Pakt in Kraft treten und Australien würde den Vereinigten Staaten zu Hilfe kommen.“

Bishop hingegen hatte am Donnerstag gesagt, Australien sehe sich im Fall eines militärischen Konfliktes zwischen den USA und Nordkorea nicht zum Eingreifen verpflichtet. „Wir waren im rechtlichen Sinn keine Partei im Waffenstillstandsabkommen. Deshalb wäre Australien nicht automatisch involviert“, sagte Bishop dem Radiosender ABC mit Bezug auf den Koreakrieg.

In dem Konflikt von 1950 bis 1953 hatten die USA auf der Seite Südkoreas gegen den Norden der Halbinsel gekämpft. Nach dem Waffenstillstand blieben die beiden Teile Koreas geteilt. Auch der pazifische Sicherheitspakt ANZUS zwischen Australien, Neuseeland und den USA bedeute lediglich eine „Verpflichtung zur Konsultation“, sagte die Außenministerin weiter.


Kommentieren