Wiener Aktienmarkt vorbörslich leichter erwartet

Wien (APA) - Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Freitag mit leichterer Tendenz. Zu Handelsbeginn dürfte d...

Wien (APA) - Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Freitag mit leichterer Tendenz. Zu Handelsbeginn dürfte der ATX nach Händlerschätzungen rund acht Punkte unter dem Schluss-Stand vom Donnerstag (3.198,46) liegen.

Im weiteren Tagesverlauf sehen Marktteilnehmer den ATX in einer Bandbreite zwischen 3.160,00 und 3.220,00 Einheiten. Der APA-Konsensus, die ATX-Prognose wichtiger Banken, geht von einem ATX-Schluss bei 3.171,00 Punkten aus.

Auch zum Wochenschluss bleibt die Aufmerksamkeit der Anleger beim Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. Am Vortag hatte US-Präsident Donald Trump neuerliche Drohungen gegen Nordkorea ausgesprochen und seine „Feuer-und-Wut“-Rede verteidigt. Möglicherweise sei diese sogar nicht scharf genug gewesen, so Trump.

In Wien rückten Ergebnisse von Rosenbauer in den Fokus. Beim auf Feuerwehr- und Löschfahrzeuge spezialisierten Konzern ist im ersten Halbjahr der Gewinn eingebrochen. Ursachen seien Auslastungsprobleme wegen der politischen Lage in den Golfstaaten, „deutlich erhöhte“ Anlaufkosten des Bühnenherstellers Rosenbauer Rovereto, Einmalkosten für Personalabbau, außerplanmäßige Abschreibungen sowie Wechselkurseffekte. Die Aufträge hätten sich aber in den ersten sechs Monaten „sehr zufriedenstellend“ entwickelt.

Am Donnerstag hatte der ATX 1,24 Prozent tiefer bei 3.198,46 Punkten geschlossen. Belastet wurde der Index unter anderem von den OMV-Aktien, die klare 2,41 Prozent auf 48,06 Euro verloren. Der Ölkonzern konnte im 2. Quartal sein um Lagerhaltungseffekte bereinigtes operatives Ergebnis (CCS) vor Sondereffekten auf 662 Mio. Euro verdoppeln, allerdings schlug der Verkauf der OMV Petrol Ofisi negativ zu Buche. Nach Sondereffekten stand unterm Strich ein Minus von rund 1 Mrd. Euro.

Indessen hat die Raiffeisen Bank International (RBI) ihre faulen Kredite schneller abgebaut als gedacht. Ende Juni 2017 hatte sie um eine Milliarde weniger an Problemkrediten auf den Büchern als Ende 2016. Das hat die Gewinne im Halbjahr gepusht. Wie schon seit Ende Juli bekannt ist, ist der Halbjahresgewinn heuer von 236 auf 587 Mio. Euro angewachsen. Die Aktien stiegen um 0,71 Prozent auf 25,44 Euro.

Die größten Kursgewinner im prime market am Donnerstag:

~ Kapsch TrafficCom +1,86% 49,40 Euro Do & Co +1,81% 60,11 Euro FACC +1,80% 10,19 Euro ~ Die größten Kursverlierer im prime market am Donnerstag:

~ Wolford -3,39% 17,10 Euro AT&S -2,73% 11,78 Euro Flughafen Wien -2,65% 32,32 Euro ~

~ ISIN AT0000999982 ~ APA058 2017-08-11/08:47


Kommentieren