Wiener Börse (Eröffnung) - ATX am Vormittag klar schwächer

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Freitag im Frühhandel klar schwächer präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 3.164,93 Punkte...

Wien (APA) - Die Wiener Börse hat sich am Freitag im Frühhandel klar schwächer präsentiert. Der ATX wurde gegen 9.45 Uhr mit 3.164,93 Punkten nach 3.198,46 Einheiten am Donnerstag errechnet, das ist ein Minus von 33,53 Punkten bzw. 1,05 Prozent.

Auch zum Wochenschluss bleibt die Aufmerksamkeit der Anleger beim Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. Am Vortag hatte US-Präsident Donald Trump neuerliche Drohungen gegen Nordkorea ausgesprochen und seine „Feuer-und-Wut“-Rede verteidigt.

Datenseitig stehen zum Wochenschluss Inflationszahlen im Mittelpunkt. Aus Europa kommen heute die endgültigen Zahlen zum Preisauftrieb im Juli in Deutschland, Frankreich und Italien. In Deutschland ist die Inflation wie erwartet etwas gestiegen. Im Juli lag die sie bei 1,7 Prozent. In Frankreich steigen die Verbraucherpreise dagegen nach wie vor nur langsam. Nach europäischer Rechnung (HVPI) lagen sie im Juli um 0,8 Prozent höher als im Vorjahresmonat.

Auch die USA wird am Nachmittag noch ihre Daten für die Verbraucherpreise bekanntgeben, wobei am Markt besonders die Kerninflationsraten beachtet werden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

In Wien rückten Ergebnisse von Rosenbauer in den Fokus. Beim auf Feuerwehr- und Löschfahrzeuge spezialisierten Konzern ist im ersten Halbjahr der Gewinn im Vergleich zur Vorjahresperiode von 13,4 auf 3,4 Mio. Euro eingebrochen. Ursachen seien Auslastungsprobleme wegen der politischen Lage in den Golfstaaten, „deutlich erhöhte“ Anlaufkosten des Bühnenherstellers Rosenbauer Rovereto, Einmalkosten für Personalabbau, außerplanmäßige Abschreibungen sowie Wechselkurseffekte. Die Aufträge hätten sich aber in den ersten sechs Monaten „sehr zufriedenstellend“ entwickelt. Die Papiere gaben nur minimale 0,02 Prozent auf 52,50 Euro ab.

Im ATX präsentierten sich zudem OMV (minus 0,69 Prozent auf 47,73 Euro) im roten Bereich. Bereits am Vortag hatten sich die Anleger enttäuscht von der Zwischenbilanz der OMV gezeigt und die Aktie um rund zweieinhalb Prozent absacken lassen. Der Ölkonzern konnte im 2. Quartal zwar das bereinigte operative Ergebnis (CCS) vor Sondereffekten auf 662 Mio. Euro verdoppeln, allerdings schlug der Verkauf der OMV Petrol Ofisi negativ zu Buche. Nach Sondereffekten stand unterm Strich ein Minus von rund 1 Mrd. Euro.

Der ATX Prime notierte bei 1.593,66 Zählern und damit um 1,05 Prozent oder 16,85 Punkte tiefer. Im prime market zeigten sich vier Titel mit höheren Kursen, 32 mit tieferen und einer unverändert. In zwei Aktien kam es bisher zu keiner Kursbildung. Bis 9.45 Uhr wurden im prime market insgesamt 515.918 (Vortag: 422.986) Stück Aktien in Einfachzählung mit einem Kurswert von 9,51 (9,58) Mio. Euro (Doppelzählung) gehandelt.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA096 2017-08-11/09:51


Kommentieren