Rohstoffe (11.00) - Brent-Ölpreis gibt zum Wochenschluss nach

Wien (APA) - Der Brent-Ölpreis hat am Freitagvormittag etwas nachgegeben. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsor...

Wien (APA) - Der Brent-Ölpreis hat am Freitagvormittag etwas nachgegeben. Der als wichtige Ölpreisbenchmark geltende Future auf die Rohölsorte Brent notierte gegen 11.00 Uhr in London bei 51,47 Dollar je Barrel (159 Liter). Am Donnerstag notierte der Brent-Future zuletzt bei 51,90 Dollar. Auch der US-Ölpreis WTI notierte zum Wochenschluss schwächer.

Am gestrigen Donnerstag konnten die Ölpreise zunächst noch zulegen - getrieben von erfreulichen Daten zu den US-Ölreserven. Die Sorgen um das Überangebot an Rohöl bleiben jedoch bestehen und haben am Donnerstagabend sowie am Freitag wieder für Abschläge gesorgt, kommentierten Marktteilnehmer.

Zudem behalten die Anleger den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA genau im Auge. Zuletzt hatte US-Präsident Donald Trump mit einer neuen Rede weiter Öl ins Feuer geleert. Möglicherweise sei seine „Feuer-und-Wut“-Ansprache sogar nicht scharf genug gewesen, meinte er.

Der Preis für OPEC-Öl ist am Donnerstag auf 50,70 Dollar pro Barrel gestiegen. Am Mittwoch hatte das Barrel nach Angaben des OPEC-Sekretariats in Wien noch 50,48 Dollar gekostet. Der OPEC-Preis setzt sich aus einem Korb von zwölf Sorten zusammen.

Der Goldpreis zeigte sich erneut mit höherer Tendenz. Im Londoner Goldhandel wurde heute gegen 11.00 Uhr die Feinunze (31,10 Gramm) bei 1.287,50 Dollar (nach 1.284,40 Dollar im Nachmittags-Fixing am Donnerstag) gehandelt. Bereits am Vortag hatte das Edelmetall mit 1.280 Dollar den höchsten Kurs seit Anfang Juni markiert. Zum Wochenschluss geht der Aufwärtstrend weiter. Das als sicherer Anlagehafen geltende Gold profitiert somit weiter von der - aufgrund des verbalen Säbelrasselns zwischen Nordkorea und den USA - stark gestiegenen Risikoaversion der Anleger.


Kommentieren