Beamte: Kern hat nichts gegen Verhandlungen, aber nicht „erpressbar“

Wien (APA) - Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat nichts gegen die von der Beamtengewerkschaft geforderten frühzeitigen Gehaltsverhandlung...

Wien (APA) - Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat nichts gegen die von der Beamtengewerkschaft geforderten frühzeitigen Gehaltsverhandlungen. „Wegen einer Wahl sollten wir das nicht rauszögern“, sagte Kern am Freitag vor Journalisten. Dass die Regierung den gut 450.000 öffentlich Bediensteten wegen des nahen Wahltermins eine besonders großzügige Gehaltserhöhung bieten könnte, schloss Kern aber aus.

„Wenn die Gewerkschaft glaubt, dass die Wahl den Arbeitgeber erpressbar macht und man einen höheren Abschluss herausholen kann, dann wird das eine Fehlannahme sein“, warnte Kern die Gewerkschaft. Grundsätzlich sei die Gehaltsverhandlung aber ein Routineprozess und je früher man die Gespräche erledige desto besser.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren