Börse Tokio schließt im roten Bereich

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt hat am Montag im roten Bereich geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 192,64 Punkten ode...

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt hat am Montag im roten Bereich geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 192,64 Punkten oder 0,98 Prozent bei 19.537,10 Zählern. Der Topix Index fiel um 18,19 Punkte oder 1,12 Prozent auf 1.599,06 Einheiten. 334 Kursgewinnern standen 1.602 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 51 Titel.

Nach dem Börsenfeiertag am Freitag konnten die japanischen Indizes am Montag weder von dem freundlichen Umfeld noch von starken Wachstumsdaten profitieren. Japans Wirtschaft ist im Frühling so stark wie seit gut zwei Jahren nicht mehr gewachsen. Wie aus Regierungszahlen hervorgeht, lag die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal 1,0 Prozent höher als im ersten Quartal. Das ist der höchste Wert seit dem ersten Quartal 2015. Das Wachstumstempo lag damit klar über den Erwartungen von Analysten.

Auch dass sich im Nordkorea-Konflikt zuletzt zahlreiche Länder zur Deeskalation als Vermittler angeboten haben, half dem Sentiment nicht. Belastend wirkt der weiterhin starke Yen. Dieser ist zwar gegenüber dem US-Dollar zuletzt etwas gesunken, bleibt aber nach wie vor auf sehr hohem Niveau. Das verbale Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA der vergangenen Woche trieb die Anleger zuletzt in sichere Häfen wie den Yen.

Unternehmensseitig blieb es zum Wochenstart ruhig. Am unteren Ende des Nikkei-225 sammelten sich einige Stahlwerte: Kobe Steel und Nippon Steel rutschten um jeweils viereinhalb Prozent ab und auch bei Nisshin Steel ging es um deutliche 3,84 Prozent nach unten. Pacific Metals verloren 3,55 Prozent.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Exportwerte litten zudem unter dem weiterhin starken Yen. Dementsprechend fielen Indexschwergewichte wie Sony um 1,87 Prozent und Toyota Motor um 1,51 Prozent.

~ ISIN XC0009692440 ~ APA054 2017-08-14/08:59


Kommentieren