Platter und Oppitz-Plörer geben Stimme für Olympia ab

Landesregierung fixiert heute Frage für Olympia-Volksbefragung am 15. Oktober. Ein Teuerungsverbot soll bei möglichen Winterspielen 2026 als Selbstverpflichtung gelten.

© APA

Innsbruck –Die politische Botschaft von Innsbrucks Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer und Landeshauptmann Günther Platter (VP) war aufeinander gut abgestimmt: Einen Tag vor der heutigen Fixierung der Volksbefragung über die Bewerbung für Olympische Winterspiele 2026 gaben beide Montag bekannt, dass sie aus voller Überzeugung für die Kandidatur stimmen werden. Empfehlung gibt es keine, „aber natürlich werde ich dafür werben“, sagte Oppitz-Plörer. Und Platter ergänzte, „dass man das Olympia-Angebot mit gutem Gewissen an die Bevölkerung weiterleiten könne. „Unsere Spiele nach unseren Regeln“, fügte er hinzu.

Am 15. Oktober wird die Bevölkerung befragt werden, zeitgleich mit der Nationalratswahl. Davon erwartet sich die Politik auch eine Mobilisierung der Olympia-Befürworter. Die Frage am Stimmzettel symbolisiert gleichermaßen die Zielsetzung der Bewerbung von Innsbruck/Tirol: „Soll das Land Tirol ein selbstbewusstes Angebot für nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und ökologisch vertretbare Olympische und Paralympische Winterspiele Innsbruck-Tirol 2026 legen?“ Zuletzt hatte die Stadt Wien im Frühjahr 2013 ihre Bevölkerung über Olympiapläne für die Sommerspiele 2028 befragt. Damals lautete die Frage schlicht: „Soll sich die Stadt um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2028 bemühen?“

Die Abstimmung ging negativ aus, in Tirol setzen Land und Stadt deshalb auf eine umfassende Information mit einer „Road-Show“ in allen Bezirken, auf die bestehende Sportinfrastruktur und auf olympische Impulse für Wirtschaft, Tourismus, Wohnbau mit 400 gemeinnützigen Wohnungen am Areal des Innsbrucker Frachtenbahnhofs, umweltfreundliche Verkehrsnetze sowie 1000 olympiabedingte neue Arbeitsplätze.

Mit den Sozialpartnern, Handel, Gastronomie und Tourismus gibt es bereits Gespräche über ein Teuerungsverbot. Platter schwebt eine Selbstverpflichtung mit Augenmaß vor. „Als klares Signal gegen Preissteigerungen durch die Winterspiele.“ Die Sorge vor einer Teuerung ist einer der am häufigsten genannten Kritikpunkte für neuerliche Winterspiele in Innsbruck.

In einem Zehn-Punkte-Katalog wurden die Grundsätze für die Bewerbung, die weniger als 15 Millionen Euro kosten soll, festgelegt. Stimmt die Bevölkerung für eine Kandidatur, beginnt die intensive Bewerbungsphase. 2019 fällt dann die Entscheidung. Der Generalsekretär des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC), Peter Mennel, beziffert die Chancen für Innsbruck/Tirol mit mehr als 50 Prozent. Mögliche Konkurrenten wären Sion (Schweiz), Sapporo (Japan) und vor allem die Olympiastadt von 1988, Calgary (Kanada).

Hinsichtlich der zuletzt immer wieder diskutierten öffentlichen Sicherheitskosten wies Mennel darauf hin, dass diese durch zusätzliche Steuereinnahmen von geschätzten 400 bis 500 Millionen Euro mehr als kompensiert würden. Für die Veranstaltung selbst sind im aufkommensneutralen Durchführungsbudget von 1,175 Mrd. Euro rund 40 Millionen Euro an Ausgaben für Sicherheitsleistungen enthalten.

Hubert Siller vom MCI/ Management Center Innsbruck und Ralf Roth von der Deutschen Sporthochschule Köln, die beide an der im Juni präsentierten Machbarkeitsstudie mitgewirkt haben, strichen einmal mehr die Kompetenzen Tirols hervor, die mit Olympischen Spielen verstärkt bzw. nachhaltig gesichert würden. „Innsbruck/Tirol ist Kompetenzführer im Wintersport“, betont Roth. Er spricht von einem „Kulturgut“. Für Siller passen „Olympische Spiele in das Zukunftsleitbild Tirols“. Es gelte vor allem den Qualitätstourismus weiter zu forcieren, nicht neue Kapazitäten zu schaffen.

Noch nicht entschieden ist, wo die Vorrunde des Eishockeyturniers gespielt wird. Bozen, Salzburg, Garmisch, München oder Wien stehen zur Debatte. Die Finalrunde wird dann in Innsbruck durchgeführt. Inzell ist für die Eisschnelllaufbewerbe bereits fix. (pn)


Kommentieren


Schlagworte