Mehr als 310 Tote durch Überschwemmungen in Sierra Leone

Freetown (APA/AFP) - Bei Überschwemmungen im westafrikanischen Sierra Leone sind nach Angaben des Roten Kreuzes mehr als 310 Menschen ums Le...

Freetown (APA/AFP) - Bei Überschwemmungen im westafrikanischen Sierra Leone sind nach Angaben des Roten Kreuzes mehr als 310 Menschen ums Leben gekommen. Bisher seien in der Hauptstadt Freetown 312 Todesopfer gezählt worden und die Zahl drohe weiter zu steigen, sagte der örtliche Sprecher des Roten Kreuzes, Patrick Massaquoi, am Montag. Einsatzkräfte seien weiterhin in den überschwemmten Stadtvierteln im Einsatz.

Zuvor hatte ein Krankenhausmitarbeiter in Freetown von mindestens 180 Toten gesprochen. Ein AFP-Journalist sah mit Schlamm bedeckte Wohnhäuser. Auf Bildern örtlicher Medien war zu sehen, wie Menschen bis zum Bauch im Wasser standen und versuchten, die überspülten Straßen von Freetown zu überqueren. Medienberichten zufolge brach im Stadtteil Regent infolge des massiven Regens ein Teil eines Hügels ab.

In Sierra Leone ereignen sich alljährlich Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle. Wegen der schlechten Bauweise vieler Häuser werden dabei immer wieder Gebäude zerstört.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren