Frankfurter Börse

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX hat sich am Montag in einer deutlichen Erholungsbewegung wieder der Marke von 12.200 Punkten genäh...

Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX hat sich am Montag in einer deutlichen Erholungsbewegung wieder der Marke von 12.200 Punkten genähert. Bereits am Morgen hatte der Leitindex wegen nachlassender Sorgen um den Konflikt zwischen den USA und Nordkorea spürbar zugelegt. Am Nachmittag baute er dann zeitweise seine Gewinne mit dem US-Börsenstart und einem leicht schwächelnden Euro noch etwas weiter aus. Finanzwerte zählten dabei zu den Favoriten am deutschen Markt.

Mit einem Plus von 1,26 Prozent auf 12.165,12 Zähler ging der DAX schließlich aus dem Handel. Noch in der Vorwoche hatte er, beeinträchtigt von der Risikoscheu der Anleger wegen des Nordkorea-Konflikts, mehr als zwei Prozent eingebüßt. Dabei war er erstmals wieder seit April kurzzeitig unter die 12.000-Punkte-Schwelle gefallen.

In der zweiten Börsenreihe ging es zu Wochenbeginn ebenfalls deutlich nach oben: Der MDAX stieg um 1,23 Prozent auf 24.792,83 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDAX rückte um 1,73 Prozent auf 2.256,87 Zähler vor. Der Kurs des Euro sank wieder unter 1,18 US-Dollar.

„Die hochgeschlagenen politischen Wogen im Konflikt zwischen Nordkorea und den USA haben sich etwas geglättet“, und so könnten die Marktteilnehmer zumindest kurzfristig mit dem aktuellen Zustand leben, kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Allerdings sei es durchaus möglich, dass Nordkorea an diesem Dienstag, dem koreanischen Unabhängigkeitstag, einmal mehr seine militärische Stärke demonstriere.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Lipkow verwies für den DAX zugleich aber auch auf die vorgelegten Unternehmenszahlen, die im Rahmen oder leicht über den Erwartungen gelegen hätten. „Auch dadurch sind die Marktteilnehmern wieder zaghaft zurückgekehrt.“

Nach dem jüngsten Rückschlag blickt auch die Deutsche Bank nun wieder etwas zuversichtlicher auf den heimischen Aktienmarkt. „Deutschland beginnt attraktiv auszusehen,“ hieß es dort. Andere Experten jedoch bleiben skeptisch: Jochen Stanzl von CMC Markets etwa befürchtet, dass es sich nur um eine „Bärenmarktrally“ handelt, während dessen sich der Markt zwischenzeitlich lediglich erholt.

Besonders deutlich fielen die Finanzwerte mit ihrer Kurserholung auf: Die Titel der Commerzbank und die der Deutschen Bank legten an der Dax-Spitze um jeweils etwas mehr als 3 Prozent zu, nachdem sie in der Vorwoche deutlich nachgegeben hatten. Im MDAX rückten die Aktien des Aareal Bank um 2,5 Prozent und und die der Deutschen Pfandbriefbank (PBB) als Index-Favorit sogar um knapp 4 Prozent vor. Bei der PBB spielten auch starke Halbjahreszahlen und ein daher optimistischerer Jahresausblick auf das Vorsteuerergebnis eine Rolle.

Gesprächsstoff lieferte auch der Energiekonzern RWE mit seinem Halbjahresbericht. Er zeigte sich nach einem guten ersten Halbjahr ebenfalls optimistischer für 2017. Wie PBB peilt auch RWE nun das obere Ende seiner Zielspanne an, allerdings beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebitda). Die Aktien rückten daraufhin im DAX um 2 Prozent vor.

Die Papiere von Bilfinger gewannen nach dem vorgelegten Quartalsbericht des Industriedienstleisters knapp 2 Prozent. Außerdem legten die Ströer -Aktien nach einer Kaufempfehlung von Warburg Research um 3 Prozent zu. Laut Analyst Lucas Boventer treibt der Marktführer im Bereich Außenwerbung den strukturellen Wandel in Richtung Onlinegeschäft voran. Ebenfalls angetrieben von positiven Analystenkommentaren stiegen die Aktien des Kohlefaser-Spezialisten SGL Group im SDAX um rund 4 Prozent.

Dort sorgte aber vor allem Rocket Internet mit der Ankündigung von Aktienrückkäufen und der geplanten Einziehung dieser Papiere für Freude. Die in jüngster Zeit schwer gebeutelten Anteilscheine sprangen um 8 Prozent hoch.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA362 2017-08-14/18:22


Kommentieren