Die Toten Hosen im „Hexenkessel“ von Wiesen: Band und Fans in Topform

Wiesen (APA) - Die Toten Hosen haben ihre Österreich-Festspiele 2017 erfolgreich fortgesetzt: Die Gruppe trat am Montag in der ausverkauften...

Wiesen (APA) - Die Toten Hosen haben ihre Österreich-Festspiele 2017 erfolgreich fortgesetzt: Die Gruppe trat am Montag in der ausverkauften Wiesen Arena im Burgenland vor einem enthusiastischen Publikum auf und enttäuschte dieses nicht. Die Klassiker wurden dabei ebenso fulminant gespielt und bejubelt wie neuere Sachen. 35 Jahre sind die Hosen nun schon unterwegs - und immer noch relevant.

Während viele etablierte Bands hauptsächlich die Vergangenheit verwalten und gerade mal ein bis zwei jüngere Stücke bringen, bauten Campino und Co. ganze sieben Songs vom aktuellen Album „Die Laune der Natur“ zwischen Hits wie „Hier kommt Alex“ oder „Alles aus Liebe“ ein. Diese gingen ebenso ab wie die hinlänglich bekannten Hymnen. Die Diskussion, ob die Düsseldorfer nun Punk, Rock oder Deutschpop machen, ist müßig, sie sind eine fantastische Live-Band.

Angeheizt wurde das Publikum im „Hexenkessel“ von Wiesen, in dem die Stimmung den ganzen Abend lang keine Sekunde abkühlte, von The Bar Stool Preachers. Campino selbst hatte die Ska-Punk-Rocker aus Brighton angesagt. Später sang deren Frontman T.J. McFaull im Set der Toten Hosen mit Campino den Punk-Klassiker „Where Are They Now“ der Cock Sparrer. Dieses Lied stammt aus der Feder von McFaulls Vater Colin, der wiederum mit den Hosen den Kracher für deren Cover-Album „Learning Englisch Lesson 2“ aufgenommen hat. Das Duett war so unterhaltsam wie die kurzweilige Darbietung der Bar Stool Preachers.

Der Spruch „Bis zum bitteren Ende“ auf dem Banner der Toten Hosen scheint tatsächlich keine seinerzeit im jugendlichen Übermut hingeworfene Plattitüde zu sein. Denn die Musiker geben - egal ob Wohnzimmer, Konzerthaus, Donauinsel oder eben im Burgenland - stets 100 Prozent ohne Kompromisse. Hauptsächlich knackige Hochenergie-Stücke bildeten das gestrige Programm, zum Durchschnaufen dienten höchstens die erstmals live gebrachte Ballade „Alles passiert“ und Campinos berührende Erinnerung an seinen verstorbenen Vater „Draußen vor der Tür“.

Die Hosen hatten das Programm mit einem „Urknall“ eröffnet, der sich u.a. in „Liebeslied“, „Pushed Again“, „Auswärtsspiel“ und „Du lebst nur einmal“ fortsetzte. Natürlich wurden Hymnen wie „Bonnie & Clyde“, „Steh auf, wenn du am Boden liegst“ und „Wünsch Dir was“ abgefeiert - das gehört zum guten Ton jeder Hosen-Show. Zum Abschluss erwies sich das vom Radio totgespielt geglaubte „Tage wie diese“, begleitet mit Luftschlangen und Nebelkanonen, als überaus lebendig!

Die Toten Hosen setzen heute ihre Österreich-Festspiele in Innsbruck (Olympiahalle, es gibt noch wenige freie Sitzplatz-Karten) fort. Über einen weiteren Besuch wird gemunkelt...


Kommentieren