Air Berlin - Dobrindt sieht keine Kartellprobleme mit Lufthansa

Berlin (APA/dpa/Reuters) - Eine Übernahme von Teilen der Air Berlin durch die AUA-Mutter Lufthansa wäre aus Sicht von Alexander Dobrindt (CS...

Berlin (APA/dpa/Reuters) - Eine Übernahme von Teilen der Air Berlin durch die AUA-Mutter Lufthansa wäre aus Sicht von Alexander Dobrindt (CSU) kartellrechtlich unproblematisch. Die Kartellfrage stelle sich nicht, weil es sich nicht um eine Komplettübernahme handle, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin.

Es gebe Gespräche mit mehreren Airlines für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluggesellschaft. „Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten, gerade auch mit der Lufthansa“, sagte Dobrindt. Sie könnten in absehbarer Zeit abgeschlossen werden.

Der Insolvenzantrag der Fluggesellschaft Air Berlin hat sich in der vergangenen Woche abgezeichnet. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen erfuhr, überwies der arabische Partner Etihad am Mittwoch eine vereinbarte Kredittranche in Höhe von 50 Mio. Euro nicht. Am Freitagabend habe Etihad dann mitgeteilt, der Niki-Mutter Air Berlin künftig nicht mehr zu unterstützen, hieß es. Die 50 Mio. Euro wären Teil eines Darlehens über 350 Mio. Euro gewesen, den der Großaktionär Etihad Air Berlin Ende April zugesagt hatte

Die deutsche Regierung sei Freitagnacht darüber informiert worden, dass der Großaktionär Etihad Air Berlin nicht mehr unterstützen wolle. Das Auswärtige Amt und die Ministerien für Finanzen, Wirtschaft und Verkehr sowie das Bundeskanzleramt hätten daraufhin das Vorgehen der deutschen Regierung untereinander abgestimmt. Das Luftfahrtbundesamt erhalte die Betriebsgenehmigung für Air Berlin aufrecht, zusammen mit dem 150-Millionen-Euro-Kredit des deutschen Bundes sichere das den Flugbetrieb bis Ende November, sagte Dobrindt.

Der Flugbetrieb kann nach den Worten Dobrindts bis Ende November aufrechterhalten werden. „Air Berlin hat Eigenmittel, nach wie vor, und in Kombination der verfügbaren Mittel und dem Kredit des Bundes gehen wir davon aus, dass der Flugverkehr bis Ende November gesichert ist“, sagte Dobrindt.

Die Bundeshilfe für Air Berlin ist nach seinen Angaben der EU-Kommission gemeldet worden. Dobrindt rechnet damit, dass das Genehmigungsverfahren „ein paar Tage“ dauert.

~ ISIN GB00B128C026 DE0008232125 WEB http://www.airberlin.com

http://www.flyniki.com

http://www.lufthansa.com/

http://www.etihad.com/de-at/ ~ APA222 2017-08-15/15:24


Kommentieren