Air Berlin - Flughafen Genf verlangt Vorauszahlung oder Cash

Berlin (APA/dpa) - Die insolvente Niki-Mutter Air Berlin muss am Flughafen in Genf nun für die Verrechnung von Landegebühren eine Vorauszahl...

Berlin (APA/dpa) - Die insolvente Niki-Mutter Air Berlin muss am Flughafen in Genf nun für die Verrechnung von Landegebühren eine Vorauszahlung leisten. Davon würden zunächst die anstehenden Gebühren von rund 500 Franken - rund 440 Euro - pro Landung abgezogen, sagte der Flughafensprecher Bertrand Stämpfli am Dienstag in Genf.

Sollte das Geld ausgehen und keine neue Vorauszahlung eintreffen, verlange der Flughafen wie in anderen Insolvenzfällen Bargeld vom Piloten. In dem Fall gehe ein Mitarbeiter nach der Landung der Maschinen sofort zum Cockpit. Entweder kassiere er das Geld in bar sofort beim Piloten oder er begleite den Piloten für eine Zahlung mit der Kreditkarte zum Flughafenterminal, sagte Stämpfli.

Von Air Berlin stünden in den kommenden sieben Tagen 19 Flüge nach Düsseldorf auf dem Programm. Der Flughafen gehe davon aus, dass diese Flüge wie geplant stattfinden.

~ ISIN GB00B128C026 WEB http://www.airberlin.com ~ APA275 2017-08-15/17:45

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren