Erstmals nicht-englischsprachiger Film unter Top-100-Kassenerfolgen

Shanghai (APA/AFP) - Als erster nicht-englischsprachiger Film hat es der chinesische Action-Streifen „Wolf Warriors 2“ auf die Liste der wel...

Shanghai (APA/AFP) - Als erster nicht-englischsprachiger Film hat es der chinesische Action-Streifen „Wolf Warriors 2“ auf die Liste der weltweit hundert erfolgreichsten Filme geschafft. Der Film sei am Dienstag auf die Liste der 100 größten Erfolge der Filmgeschichte aufgenommen worden und habe den US-Film „Forrest Gump“ vom hundertsten Platz der Rangliste verdrängt, berichtete die Branchen-Website „Box Office Mojo“.

„Wolf Warriors 2“ hat dem Bericht zufolge bisher 682,1 Millionen Dollar (580,6 Millionen Euro) eingespielt - den überragenden Teil der Summe in China. Auf der Branchen-Website „China Movie Data Information Network“ war am Mittwoch bereits von landesweiten Einnahmen in Höhe von 4,75 Milliarden Yuan (605 Millionen Euro) die Rede. Damit würde der Action-Film auf der internationalen Top 100-Liste etwa zehn Plätze weiter vorrücken.

In dem patriotischen Film mit vielen heftigen Schusswechseln, Explosionen und anderen Spezialeffekten geht es um einen chinesischen Ex-Soldaten in einem afrikanischen Kriegsgebiet, der dort seinen Landsleuten und den Einheimischen zu Hilfe kommt und gegen Rebellen und westliche Söldner kämpft. Das offene Ende des Films legt nahe, dass es einen dritten Teil geben wird.

Regisseur und Hauptdarsteller von „Wolf Warriors 2“, Wu Jing, ist nach eigenen Angaben bewusst, dass sein Film auf einer Welle des Patriotismus in der Volksrepublik reitet. „Ich habe nur ein Streichholz genommen und den Patriotismus der Menschen mit einem Funken entflammt“, sagte Wu am Dienstag der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Aus seiner Sicht hat der chinesische Film aber noch einen langen Weg vor sich, um zu Hollywood aufzuschließen. „Wir liegen weit zurück, insbesondere im Genre des Kriegsfilmes“, sagte der Filmemacher in dem Interview.

Der bisher größte Kassenerfolg der Filmgeschichte ist der 3-D-Abenteuerfilm „Avatar - Aufbruch nach Pandora“, den der Regisseur James Cameron 2009 in die Kinos brachte. Er spielte 2,7 Milliarden Dollar ein.


Kommentieren