Kern: Verhafteter Silberstein spielte nur Nebenrolle

Der SPÖ-Wahlkampf läuft nach Ansicht des Parteichefs trotz der Festnahme seines Beraters Tal Silberstein „ausgezeichnet“.

Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ).
© Michael Kristen

Wien – Bundeskanzler Christian Kern versucht die Bedeutung der Festnahme seines Beraters Tal Silberstein für die SPÖ herunterzuspielen. Im Österreich-Gespräch meint er, dass der Israeli „ganz sicher nur eine Nebenrolle im Wahlkampf-Team gespielt“ habe. Dessen Aufgabe würde nun intern übernommen, der Wahlkampf verlaufe jetzt ausgezeichnet.

Wie Kern betonte, habe nicht Silberstein seine Wahlkampf-Strategie entwickelt: „Das mache immer noch ich.“ Für eine Schlüsselrolle sei der Berater alleine schon zu wenig anwesend gewesen. Auch der Slogan „Holen Sie sich, was Ihnen zusteht“ sei sicher nicht von Silberstein. „Entschuldigen Sie, aber der Mann kann kein Wort Deutsch“, sagt Kern.

„Alles ist auf Schiene“

Was seine Kampagne angeht, zeigt sich der SPÖ-Chef optimistisch: „Unser Wahlkampf läuft jetzt ausgezeichnet, das Team arbeitet großartig – wir lassen uns von so einer Sache sicher nicht aus dem Tritt bringen. Alles ist auf Schiene.“

Silberstein war am Montag mit vier weiteren Geschäftsleuten in Israel festgenommen werden und muss für mindestens vier Tage hinter Gittern bleiben. Ermittelt wird etwa wegen Geldwäsche. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte