Venezuelas Präsident Maduro besuchte Fidel Castros Grab in Kuba

Santiago de Cuba (APA/dpa) - Inmitten einer schweren innenpolitischen Krise und einem aufziehenden Konflikt mit den USA hat der venezolanisc...

Santiago de Cuba (APA/dpa) - Inmitten einer schweren innenpolitischen Krise und einem aufziehenden Konflikt mit den USA hat der venezolanische Präsident Nicolas Maduro das Grab des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro besucht. Gemeinsam mit Präsident Raul Castro legte er Blumen an dem Monument auf dem Friedhof Santa Ifigenia in Santiago de Cuba nieder, wie die kubanische Parteizeitung „Granma“ am Mittwoch berichtete.

Maduros überraschender Besuch in Kuba fand zwei Tage nach dem Geburtstag des im vergangenen Jahr gestorbenen Revolutionsführers statt. Castro wäre am Sonntag 91 Jahre alt geworden. Venezuela und Kuba sind enge Verbündete. Die sozialistische Karibikinsel bezieht Öl zum Vorzugspreis und schickt im Gegenzug zahlreiche Ärzte nach Venezuela.

International steht Maduro derzeit erheblich unter Druck. Er hatte zuletzt eine Verfassungsgebende Versammlung wählen lassen und damit das demokratisch gewählte Parlament entmachtet. Oppositionelle und zahlreiche Staaten werfen ihm vor, das südamerikanische Land in eine sozialistische Diktatur nach dem Vorbild Kubas zu verwandeln. US-Präsident Donald Trump hatte angesichts der Krise in Venezuela zuletzt „militärische Optionen“ ins Gespräch gebracht.


Kommentieren