Klangzauber im Namen Mariens

Musica Antiqua Latina und die Sängerin Yasemin Sannino mit Maria im musikalischen Spiegel der Religionen bei den Festwochen.

Von Ursula Strohal

Innsbruck –Das Weibliche in der Gottheit stand schon früh in den Religionen für Verständnis und Fürsorge. Nach Christi Geburt übernahm seine Mutter Maria die solidarischen Aufgaben, eine Gemeinsamkeit der monotheistischen Weltreligionen, die Maria allerdings einen differierenden Status zuweisen. Christen verehren sie als die Mutter Gottes. Das Judentum nennt Mirjam die größte Tochter des Volkes. Und für den Islam ist Maryam eine auserwählte Frau.

Das international besetzte Ensemble Musica Antiqua Latina unter Giordano Antonellis Leitung übernahm mit der charismatischen Sängerin, Schauspielerin und Tänzerin Yasemin Sannino die Aufgabe, der Gestalt Mariens in den monotheistischen Religionen musikalisch nachzugehen und gastierte mit dem Programm „Alba Maryam“ bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik. Der Dom zu St. Jakob mit Lucas Cranachs Gnadenbild Marahilf war ein besonderer Ort für eine Stunde Gleichzeitigkeit der Gefühle in unter anderem arabischer, hebräischer, türkischer und französischer Sprache.

Musikalisch trafen, gefärbt von Lauten und Kniegeigen, Flöten und Percussion-Instrumenten arabischer und früheuropäischer Provenienz, Klänge aus dem Mittleren Osten, dem Mittelmeerraum und „unserer“ Alten Musik aufeinander, dunkel und intensiv, mythisch und sinnlich, unmittelbar empfunden nicht nur in der Improvisation, rhythmisch oft tänzerisch unterlegt. Und auch charmant, wenn weltliche Gefühle aufkommen, wie für die „Süße, schöne Dame“ des Guillaume de Machaut aus dem 14. Jahrhundert Frankreichs. Verführerisch sind die Klänge und spannend die Gemeinsamkeiten, wie zum Beispiel das Ritual der Initiale. Am reizvollsten aber, wenn sich durch die musikalische Muttersprachlichkeit der Musiker die Stile annähern. Yasemin Sannino ist mit vielen Klang- und Sprachorten vertraut, ihre altgoldene Stimme vereint Andacht und Geheimnisse der Kulturen.


Kommentieren


Schlagworte