Fußball: SKN St. Pölten geht in Frauenliga auf 4. Double en suite los

Wien (APA) - In der am Wochenende startenden Frauen-Fußball-Bundesliga führt erneut kein Weg am SKN St. Pölten vorbei. Die Niederösterreiche...

Wien (APA) - In der am Wochenende startenden Frauen-Fußball-Bundesliga führt erneut kein Weg am SKN St. Pölten vorbei. Die Niederösterreicherinnen um ÖFB-Teamspielerin Nadine Prohaska peilen nach zuletzt drei Meistertitel und fünf Cup-Siegen ihr bereits viertes Double en suite an. „Wir wollen wieder beide Titel holen und unsere Spielerinnen weiterentwickeln“, betonte Club-Präsident Wilfried Schmaus.

St. Pölten ist seit dem 1. Juni 2014, als es gegen SV Neulengbach eine 1:4-Heimniederlage setzte, auf nationaler Ebene ungeschlagen. Eine perfekte Saison mit Siegen in allen 18 Meisterschaftsspielen, wie sie zuletzt Neulengbach vor drei Jahren glückte, hat das Damen-Team aus der Landeshauptstadt bisher aber noch nicht geschafft. Jeweils 17 Siege und ein Remis standen in den jüngsten drei Saisonen am Ende für den dominierenden SKN St. Pölten zu Buche.

Um Platz zwei wird ein Duell zwischen Vizemeister Sturm Graz und dem von Austria Wien unterstützten USC Landhaus erwartet, da der ehemalige Serienmeister und Vorsaison-Dritte Neulengbach vor einem Übergangsjahr steht. „Das wird eine Saison des Neuaufbaus“, kündigte Obmann Thomas Wirnsberger an und verwies darauf, dass gleich fünf Spielerinnen vom Cup-Finalisten zum Lokalrivalen nach St. Pölten gewechselt sind.

Das junge Team, in dem etwa die erst vor drei Wochen 16 Jahre alt gewordene U17-ÖFB-Teamspielerin Jelena Dordic steht, soll dahin gehend aufgebaut werden, dass Neulengbach auf lange Sicht wieder die Nummer eins in Österreich wird. Zu St. Pölten stieß im Sommer u.a. auch Lara Felix, die im Vorjahr bekannt wurde, als sie sowohl bei den Mädchen als auch bei den Burschen im Schülerliga-Bundesfinale jeweils das Siegtor für das BG/BRG/BORG Polgarstraße aus Wien 22 erzielt hatte. Die 14-jährige Stürmerin spielt aber noch in der zweiten SKN-Mannschaft in der 2. Liga Ost/Süd.


Kommentieren