Fußball: Weg zum spanischen Titel führt über Real Madrid

Madrid/Barcelona (APA/Reuters) - Real Madrid geht als hoher Favorit in die am Freitag beginnende Fußball-Meisterschaft. Die Chancen auf die ...

Madrid/Barcelona (APA/Reuters) - Real Madrid geht als hoher Favorit in die am Freitag beginnende Fußball-Meisterschaft. Die Chancen auf die erste erfolgreiche Titelverteidigung seit 2008 stehen für das „weiße Ballett“ gut. Hauptkonkurrent Barcelona musste Superstar Neymar ziehen lassen und sucht bisher vergeblich adäquaten Ersatz. Reals Stadtrivale Atletico durfte aufgrund einer Transfersperre keine neuen Spieler verpflichten.

Ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zum ersten Meistertitel seit 2012 in der abgelaufenen Saison war die Breite des Kaders. Coach Zinedine Zidane rotierte sich zum Double aus Meisterschaft und Champions League. Auch heuer kann sich der Franzose, der mit den Madrilenen bereits vor dem Liga-Auftakt mit den Titelgewinnen im europäischen und spanischen Supercup Selbstvertrauen getankt hat, auf eine hohe Kaderdichte bauen. So sicherten sich die Königlichen die Dienste der spanischen Top-Talente Theo Hernandez und Dani Ceballos. Zudem kehrten Jesus Vallejo und Marcos Llorente nach Leihen zurück.

Zidane sieht sein Team noch lange nicht am Zenit angekommen. „Wir haben so viel Talent in unserem Kader. Wenn wir hart weiter arbeiten, können wir noch viel mehr erreichen“, gab sich der Franzose zuversichtlich. „Wir sind noch immer hungrig und wollen immer mehr!“ Der Weltmeister von 1998 kann auf eine ebenso kurze wie erfolgreiche Zeit als Trainer bei Real zurückblicken. Im Jänner 2016 übernahm er die Madrilenen. In eineinhalb Jahren holte er je zweimal die Champions League und den europäischen Supercup. In der abgelaufenen Saison setzte sich Real in Zidanes erstem vollen Trainerjahr auch national die Krone auf.

Während Barcelona mit Neymar einen der Superstars um 222 Millionen Euro eher widerwillig Richtung Paris ziehen lassen musste, nahm man bei Real die kolportierten 80 Millionen für Edelreservist Alvaro Morata (Chelsea) mit Handkuss. Bei „Barca“ lief es transfertechnisch hingegen nicht ganz rund. Trotz, vielleicht aber auch aufgrund der Rekordablöse für den brasilianischen Superstar gestaltet sich die Nachfolgesuche schwierig.

Weder mit Liverpool - Barca hatte für den Brasilianer Philippe Coutinho bereits 100 Millionen Euro geboten - noch mit Borussia Dortmund konnten sich die Katalanen einigen (Stand Donnerstagvormittag). Die Deutschen wollen laut Medienberichten zumindest 150 Millionen Euro für den Franzosen Ousmane Dembele lukrieren. Beide Spieler würden aber nur allzu gerne für Barcelona spielen.

Prominentester Neuzugang bei den Katalanen ist deshalb vorerst der brasilianische Mittelfeldspieler Paulinho, der um 40 Millionen Euro vom chinesischen Meister Guangzhou ins Camp Nou gewechselt ist. Neo-Coach Ernesto Valverde wollte sich über die Transferaktivitäten zuletzt nicht äußern. Sein Fokus gelte jenen Spielern, die er zur Verfügung habe. Was die Erwartungen der Fans betrifft, gibt sich Valverde keinen Illusionen hin. „Ich kenne Barcelonas Spielstil, für den sind wir auf der ganzen Welt berühmt. Natürlich muss ich ihn adaptieren, aber meine Idee ist es, diesen Stil noch weiter zu vertiefen. Die Fans sehen dieses Spiel und wissen sofort, welche Mannschaft es ist.“

Als krasser Außenseiter geht Diego Simeone mit Atletico Madrid ins Rennen. Der Argentinier hatte das Ruder 2011 übernommen und die Rot-Weißen eindeutig als dritte Kraft im spanischen Fußball positioniert. Eine Wiederholung des Sensationstitels von 2014 scheint jedoch außer Reichweite. Atletico darf aufgrund einer Transfersperre diesen Sommer keine neuen Spieler anmelden.

„Für uns war es am wichtigsten, die besten Spieler zu halten und sie noch besser zu machen“, sagte Simeone, der erneut auf die Stärke des Kollektivs vertraut. Atletico bestreitet die Heimspiele ab dieser Saison nicht mehr im altehrwürdigen Stadion Vincente Calderon, sondern im umgebauten Olympiastadion, das 68.000 Zusehern Platz bietet.


Kommentieren