Zwei Dutzend zertifizierte Hexen im Lechtal unterwegs

Von Blutwurz bis Spitzwegerich – Kräuterhexen vermitteln die Heilkräfte der hiesigen Flora und geben altes Wissen weiter.

© Eberl Christine

Von Christine Eberl

Lechtal –Insgesamt 65 Kräuterhexen und einen Hexerich gibt es mittlerweile im gesamten Lechtal, davon sind 25 Kräuterhexen zertifizierte Kräuterpädagogen und somit ausgewiesene Experten auf ihrem Gebiet. Seit 2011 gibt es sogar einen Verein. Die Idee, diesen zu gründen, entstand 2010 bei einem Infoabend des LFI (Ländliches Fortbildungsinstitut) und der Regionalentwicklung Außerfern in Reutte. Die 25 Anwesenden aus dem Lechtal waren danach fest entschlossen, die Ausbildung zum Kräuterpädagogen anzutreten und nach absolvierter Prüfung in einer Projektarbeit den Verein „Lechtaler Kräuterhexen und Kräuterinteressierte“ zu gründen. Nach eineinhalb Jahren erfolgreicher Ausbildung war es dann so weit – der Verein wurde ins Leben gerufen.

„Die Verbundenheit zur Natur, das Interesse an den Kräutern und die Tatsache, parallel etwas zur Schulmedizin und für die Gesundheit beitragen zu können, hat mich dazu bewegt, die Ausbildung zur Kräuterpädagogin zu absolvieren“, erzählt Daniela Pfefferkorn, eine der zertifizierten Kräuterhexen bzw. Kräuterpädagogen aus Hägerau. Sie führt damit die Leidenschaft für Blüten und Kräuter in bereits dritter Familiengeneration fort.

„Für die gute und positive Wirkung der Kräuter im Lechtal gibt es eine einfache Erklärung“, sagt Daniel­a Pfefferkorn. Durch seine Naturbelassenheit biete das Tal den richtigen Nährboden für die Blüten- und Kräuterpracht wie zum Beispiel Blutwurz, Arnika, Quendel oder Spitzwegerich. Dies seien nur ein paar der zahlreich vorkommenden Kräuter. Deren Wirkungen werden zur Anwendung für den täglichen Gebrauch, aber auch als Alternative zur Medizin genutzt. Kräuterwanderungen, deren Nachfrage stetig steigt, werden in verschiedenen Orten im Lechtal angeboten.

Mittlerweile bekunden auch Schulen und Kindergärten reges Interesse an den „Kräuterhexen“. Vorträge, Kräuterwanderungen, Kochen mit Kräutern oder spielerische Vormittage stehen auf dem Stundenplan. Aber nicht nur Wissen wird vermittelt. Auch die Vermarktung spielt aufgrund des steigenden Interesses eine große Rolle. Produkte wie Tees, Gewürzmischungen, Ansatz-Schnäpse und Kräutersalze werden über den Verein auf Bauernmärkten, in umliegenden Bauernläden und in Gasthäusern zum Kauf angeboten. Neue Variationen für Essig und Öl sind gerade in Planung. Ebenso ein Tee für Kinder, der „Lechi-Tee“.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Durch die verschiedenen Kräuterprojekte wird über den Verein altes Wissen rund um die Kräuter und die Heilpflanzen erhalten und vermittelt. Weitere Informationen sind online auf Facebook unter lechtalerkraeuterhexen zu finden.


Kommentieren


Schlagworte