Anrainer orten Gefahr

Die Bushaltestelle Rastbühel ist unmittelbar nach dem Ortsschild gelegen. Dort beschleunigen die Fahrzeuge von 30 auf 60 km/h.

© Paschinger

Von Alexander Paschinger

Imst –Genau nach jener Kurve, an der der 30er durch die Imster Lehngasse am Ortsschild endet, befindet sich der Umkehrplatz für die Busse und Lkw sowie auch die Haltestelle „Rastbühel“. Weil dort die Fahrzeuge auf die nunmehrigen 60 km/h beschleunigen und es gleichzeitig weder eine Beleuchtung gibt noch ein Zebrastreifen über die Hahntennjochstraße führt, orten Anrainer hier seit Jahren eine Gefahrenstelle. Allerdings wurden die Bedenken bislang von den Behörden nicht ernst genommen, meint Silke Bonvicin.

Dass sich gleich nach dem Ortsschild „ein Umkehrplatz mit Bushaltestelle befindet, ist überhaupt nicht gekennzeichnet. Für Schüler und Fußgänger ist das Überqueren der Straße dadurch nicht weniger gefährlich“, schreibt Bonvicin. Auch wenn man vom Umkehrplatz in Richtung Imst abbiegen wolle, „muss man auf gut Glück herausfahren, da man nicht sieht, ob von unten ein Auto oder Motorrad kommt“.

Die Anrainer hatten sich schon 2013 an die Abteilung Verkehrsplanung des Landes gewendet. Ohne Erfolg. Im Schriftverkehr, der den Anrainern vorliegt, hieß es, dass die „Situation aus Verkehrssicherheitsgründen vertretbar ist, zumal eine weitere Verbesserung im gegenständlichen Bereich kaum machbar erscheint“.

Der Leiter des Baubezirks­amtes Imst, Günter Heppke, verweist in dieser Frage an die Stadtgemeinde, „weil die Bushaltestellen-Kommissionierung Gemeindesache ist“. Der Imster Verkehrsreferent Heini Gstrein ist wiederum überzeugt, „da nichts tun“ zu können: Mit dem Ortsschild ende für ihn die Zuständigkeit, denn für das Freiland sei die Landesstraßenverwaltung am Zug. Außerdem habe er sich das angeschaut: „Man sieht eigentlich 100-prozentig ein“, ist er überzeugt. Und: „Wenn jeder so fährt, wie er fahren darf, dann sollte es keine Probleme geben.“ Bürgermeister Stefan Weirather wollte sich nach TT-Anfrage erst selbst ein Bild von der dortigen Situation machen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte