Mehr als 4.000 ließen sich Kauf von E-Auto vom Staat fördern

Wien (APA) - Private und Betriebe können sich den Kauf eines Elektrofahrzeugs mit bis zu 4.000 Euro fördern lassen, das ist Teil des 72 Mio....

Wien (APA) - Private und Betriebe können sich den Kauf eines Elektrofahrzeugs mit bis zu 4.000 Euro fördern lassen, das ist Teil des 72 Mio. Euro schweren E-Mobilitätspakets von Regierung und Autoindustrie. Bisher sind 4.003 Anträge eingegangen, teilten Verkehrs- und Umweltministerium und die Importeure am Donnerstag mit. Letztere sprachen sich im Vorfeld des Dieselgipfels erneut gegen ein Dieselverbot aus.

„Die Politik sollte Rahmenbedingungen schaffen - die technologische Umsetzung muss aber der Industrie überlassen bleiben“, so Günther Kerle, Sprecher der Automobilimporteure, in einer Aussendung. Alternative Antriebe kämen weder vom Preis noch von der Reichweite her an Benziner oder Dieselautos heran. Finanzielle Anreize und der Ausbau der Ladeinfrastruktur setzten an den richtigen Hebeln an.

Wer sich privat ein Auto mit Elektro- oder Brennstoffzellenantrieb anschafft, bekommt eine Kaufprämie von 4.000 Euro. Betriebe, Gebietskörperschaften und Vereine können sich 3.000 Euro holen. Für Hybridfahrzeuge gibt es 1.500 Euro, für strombetriebene Zweiräder 750 Euro. Auch Kleinbusse, Nutzfahrzeuge und Leichtfahrzeuge werden unterstützt. Die Förderung kann für 2017 erworbene Fahrzeuge mit alternativem Antrieb beantragt werden.

Bisher sind etwa 15.000 reine Elektroautos und Plug-in-Hybride auf Österreichs Straßen unterwegs. 1,78 Prozent der neu zugelassenen Pkw sind E-Autos. „Mit unserem Förderpaket ermöglichen wir den Kauf von zusätzlich 16.000 E-Autos“, so Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ).

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Leichtfried trifft sich am Dienstag (22. August) mit den Automobilimporteuren beim sogenannten Dieselgipfel. Es soll dort um Maßnahmen nach dem Anfang August abgehaltenen deutschen Dieselgipfel gehen, etwa um eine von der Autoindustrie finanzierte Umstiegsprämie von einem älteren auf ein neueres Dieselauto und den Rückruf von Autos in die Werkstatt, um die Software zu aktualisieren. „Das Mindeste ist, dass die Hersteller für Österreich dieselben Zusagen machen wie in Berlin“, so Leichtfried vergangene Woche. Niemand, der im guten Glauben einen Diesel gekauft hat, solle einen Schaden davontragen.

Auslöser der Debatte war der VW-Abgasskandal um die illegale Beschönigung von Abgaswerten. Der deutsche Autobauer hatte im September 2015 zugegeben, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeuge unterschiedlicher Marken eine unzulässige Software eingebaut zu haben.


Kommentieren