Bangkok zahlt Hälfte von Bußgeld an Hinweisgeber aus

Bangkok (APA/dpa) - Mit einer ungewöhnlichen Methode wollen die Behörden in Thailands Hauptstadt Bangkok für mehr Ordnung auf den Gehsteigen...

Bangkok (APA/dpa) - Mit einer ungewöhnlichen Methode wollen die Behörden in Thailands Hauptstadt Bangkok für mehr Ordnung auf den Gehsteigen sorgen: Wer der Polizei illegale Händler oder Motorradfahrer auf den Gehwegen meldet, bekommt die Hälfte des fälligen Bußgelds als Belohnung ausbezahlt. Die andere Hälfte behält der Staat.

In besonderen Fällen kann sich die Strafe auf bis zu 10.000 Baht (etwa 260 Euro) summieren - für die Tippgeber kann dies also bis zu 130 Euro bedeuten. Die Regelung gibt es nach Angaben der Behörden zwar schon seit mehreren Jahren, bisher wurde sie aber kaum beachtet. Diese Woche bat die Stadtverwaltung dann erstmals mit Nachdruck um Hinweise. An den ersten beiden Tagen meldeten sich mehr als 100 Leute, um tatsächliche oder vermeintliche Gesetzesüberschreitungen anzuzeigen, wie ein Sprecher der Stadt, Wanchai Thanomsak, am Donnerstag mitteilte. In zehn Fällen wurde bereits eine Belohnung bezahlt.

Die Initiative ist Teil einer Kampagne, um Bangkoks Straßen sauberer zu halten. „Wir wollen, dass sich die Öffentlichkeit mehr daran beteiligt“, sagte der Sprecher. Im April hatte die Stadtverwaltung mit Plänen für internationales Aufsehen gesorgt, die beliebten Straßenküchen von vielen öffentlichen Plätzen zu verbannen. Dass Motorradfahrer auf dem Gehweg unterwegs sind, kommt häufiger vor. Ein Problem ist allerdings auch, dass viele Straßen in Bangkok gar keine Gehsteige haben.


Kommentieren