In Australien vermisste Deutsche - Polizei fürchtet Familientragödie

Adelaide (APA/dpa) - Nach dem Verschwinden einer jungen Deutschen in Australien deutet immer mehr auf eine Familientragödie hin. Die Polizei...

Adelaide (APA/dpa) - Nach dem Verschwinden einer jungen Deutschen in Australien deutet immer mehr auf eine Familientragödie hin. Die Polizei durchsuchte am Donnerstag Haus und Grundstück der Familie. Befürchtet wird, dass die 23-jährige Mutter von zwei Kindern einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist. Ihr Ehemann, ein 41-jähriger Australier, hatte sich am Mittwoch erschossen.

Die Familie lebte auf einer Schaffarm in der Nähe von Mannahill, einer kleinen Gemeinde im Süden des Landes. Dort war der Ehemann am Mittwoch tot aufgefunden worden. Kurz zuvor hatte die Polizei bekanntgegeben, dass sie wegen Mordes ermittelt. Der Verdacht richtete sich dann schnell gegen den Mann. Zwischen der Deutschen und dem Australier, die seit Beginn des Jahres verheiratet waren, hatte es nach Polizeiangaben immer wieder Streit gegeben.

Chef-Ermittler Des Bray betonte am Donnerstag jedoch, dass der Ehemann zum Zeitpunkt seines Suizids nicht festgenommen war. Er fügte hinzu: „Es gibt derzeit auch keinen Beweis, dass er für einen Mord verantwortlich ist.“ Sein Tod erschwere die Ermittlungen noch weiter. Die Kinder - zwei Buben im Alter von einem und drei Jahren - seien noch zu jung, um Auskunft über das Geschehen zu geben. Sie sind nun in Obhut von Verwandten.

Nach einem Bericht der Zeitung „Adelaide Now“ (Donnerstag) kam die Deutsche mit 19 Jahren nach Australien. Dort lernte sie ihren späteren Mann kennen, als sie in einem Pub kellnerte. Zum letzten Mal gesehen wurde sie am Dienstag vergangener Woche, als die Familie ein Museum besuchte. Auf der Heimfahrt soll es dann heftigen Streit gegeben haben, in dessen Folge sie wutentbrannt aus dem Auto stieg. Zum Herkunftsort der Deutschen machte die Polizei keine Angaben.


Kommentieren