Bankraub in Linz durch mutmaßlichen Serientäter

Linz (APA) - Jener Unbekannter, der Donnerstagvormittag eine Bank in der Rudigierstraße in der Linzer Innenstadt beraubt hat, dürfte ein Ser...

Linz (APA) - Jener Unbekannter, der Donnerstagvormittag eine Bank in der Rudigierstraße in der Linzer Innenstadt beraubt hat, dürfte ein Serientäter sein, vermutet die Polizei. Er soll insgesamt zehn Überfälle - sechs in Wien und nunmehr vier in Linz - auf dem Kerbholz haben.

Der Täter betrat um 8.44 Uhr das Geldinstitut und stellte sich neben einem Kunden an einen Schalter. Dort zog er eine Pistole und sagte zur Bankangestellten: „Auszahlung, Auszahlung“. Diese erschrak und flüchtete hinter einen Kasten. Daraufhin wandte sich der Räuber an einen anderen Angestellten und verlangte: „Große Scheine“. Er bekam sie ausgehändigt und steckte sie in eine mitgebrachte Plastiktasche. Damit verließ er das Gebäude und flüchtete auf einem schwarzen Damenfahrrad auf der Landstraße in Richtung Schillerpark. Eine Alarmfahndung verlief bis Donnerstagnachmittag ohne Erfolg.

Der Räuber wird als 1,80 Meter groß beschrieben. Er trug eine lange beige Jacke. Zur Maskierung verwendete er eine Brille und eine Haube. Er redete nicht viel. Seine Opfer sagten aber aus, dass er Hochdeutsch mit einem deutschen Akzent gesprochen habe.

Aufgrund der Bilder aus der Überwachungskamera geht die Polizei davon aus, dass es sich um den selben Täter handelt, der zwischen 2011 und 2014 sechs Banken in Wien beraubt hat. Danach kommt er auch für ähnlich verlaufene Taten am 11. Juni 2015, und am heurigen 19. Jänner sowie 2. Februar in Linz infrage.


Kommentieren