USA und Südkorea halten an Manöverplänen fest

Seoul (APA/Reuters) - Die USA und Südkorea rücken trotz zunehmender Rufe nach Entspannung im Konflikt mit Nordkorea nicht von ihrem geplante...

Seoul (APA/Reuters) - Die USA und Südkorea rücken trotz zunehmender Rufe nach Entspannung im Konflikt mit Nordkorea nicht von ihrem geplanten Großmanöver ab. Die Militärübung stehe derzeit nicht zur Disposition, sagte US-Generalstabschef Joseph Dunford am Donnerstag bei einem Besuch in Peking. Sie sei sehr wichtig zum Erhalt der Verteidigungsfähigkeit der Allianz.

„Solange die Bedrohung in Nordkorea existiert, müssen wir ein hohes Bereitschaftsniveau aufrechterhalten, um auf diese Bedrohung zu reagieren.“ Das jährliche gemeinsame Manöver Zehntausender amerikanischer und südkoreanischer Soldaten soll am Montag beginnen. Die Führung in Pjöngjang stuft solche Übungen als Vorbereitungen für eine Invasion Nordkoreas ein. Das russische Außenministerium rief alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Es müsse vermieden werden, dass man an einen Punkt gelange, von dem man nicht zurückkönne.

Nordkoreas Führung und US-Präsident Donald Trump hatten sich vergangene Woche mehrfach mit gegenseitigen Drohungen überzogen. Nordkorea kündigte an, einen Angriff mit Mittelstreckenraketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam vorzubereiten. Trump warnte vor „Feuer und Zorn“. Zuletzt gab es zwar Entspannungssignale, nachdem Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un sagte, er wolle mit seiner Entscheidung über einen Start der Raketen abwarten, und Trump ihn daraufhin für seine „sehr kluge“ Entscheidung lobte. Doch der Konflikt ist längst nicht beigelegt.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren