Universität Toronto verbot Kundgebung weißer Nationalisten

Toronto (APA/dpa) - Die Universität Toronto hat einer Gruppe weißer Nationalisten verboten, auf ihrem Campus eine Kundgebung abzuhalten. „Wi...

Toronto (APA/dpa) - Die Universität Toronto hat einer Gruppe weißer Nationalisten verboten, auf ihrem Campus eine Kundgebung abzuhalten. „Wir haben über das Potenzial für Gewalt und Vandalismus diskutiert“, sagte ein Sprecher der Canadian Nationalist Party in einem am Donnerstag veröffentlichten Facebook-Video. Hintergrund sei die Gewalt mit einer Toten in der US-Stadt Charlottesville.

Eine Universitätssprecherin bestätigte die Absage Medienberichten zufolge. Gewalt, Einschüchterung und Hass hätten keinen Platz auf dem Campus, teilte Universitätspräsident Meric Gertler mit. Christine St-Pierre, Ministerin für internationale Beziehungen in der Provinz Quebec, warnte vor einem Erstarken rechtsextremer Gruppen in Kanada. Sie zeigte sich einem Bericht der Nachrichtenagentur Canadian Press zufolge besorgt über eine für Sonntag geplante Demonstration von Nationalisten in Quebec. In der Stadt waren in vergangenen Tagen Banner mit der Aufschrift „Remigration“ (Rückwanderung) aufgetaucht.

Tausende Menschen haben die Grenze von den USA zu Kanada seit Jahresbeginn überquert und wurden teils in Notunterkünften unterbracht. Viele von ihnen stammen Berichten zufolge aus Haiti und befürchten, unter US-Präsident Donald Trump abgeschoben zu werden. Quebecs Premierminister Philippe Couillard hat Politiker der Opposition aufgefordert, diese Asylbewerber nicht mehr als „illegale Migranten“ zu bezeichnen.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren