USA setzen mutmaßlichen Bombenexperten auf Schwarze Liste

Washington (APA/AFP) - Die USA haben den mutmaßlichen Sprengstoffexperten hinter den Attentaten in Paris im November 2015 und in Brüssel im ...

Washington (APA/AFP) - Die USA haben den mutmaßlichen Sprengstoffexperten hinter den Attentaten in Paris im November 2015 und in Brüssel im März vergangenen Jahres am Donnerstag auf eine Schwarze Liste international agierender Terroristen gesetzt. Dem US-Außenministerium zufolge handelt es sich um einen Syrer, der unter dem falschen Namen Ahmad Alkhald bekannt ist. Die Liste umfasst nun insgesamt 32 Verdächtige.

Mit dem Schritt soll der Zugang Alkhalds zu „notwendigen Ressourcen zur Planung und Ausführung weiterer Terroranschläge“ verhindert werden. US-Bürgern ist dadurch außerdem untersagt, Geschäfte mit Alkhald abzuschließen. Gegen Alkhald liegt ein Haftbefehl aus Frankreich vor.

DNA-Spuren des Mannes wurden auf dem Sprengstoffgürtel des Pariser Selbstmordattentäters Brahim Abdeslam gefunden sowie auf dem Sprengstoffgürtel, den vermutlich Abdeslams Bruder Salah wegwarf. Er soll nach der Pariser Anschlagsserie mit 130 Toten über das Internet in Kontakt mit der Jihadistenzelle geblieben sein, die dann am 22. März 2016 in Brüssel 32 Menschen tötete.

Der mutmaßliche Sprengstoffexperte gelangte im September 2015 mit einem gefälschten syrischen Pass auf den Namen Ahmad Alkhald über die griechische Insel Leros nach Europa. Derzeit soll er sich wieder in Syrien befinden.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren