Forum Alpbach: Ein Tirol-Tag mit Mobilität und Forschungsbahnen

Alpbach — Einst haben militärische Überlegungen entschieden, wo in Europa Straßen gebaut und Schienen verlegt wurden. Vor genau 150 Jahren f...

Konrad Bergmeister will Distanzen überbrücken.
© Forum Alpbach

Alpbach — Einst haben militärische Überlegungen entschieden, wo in Europa Straßen gebaut und Schienen verlegt wurden. Vor genau 150 Jahren fuhr die erste Eisenbahn von Innsbruck nach Bozen. Zu Habsburgerzeiten galt Tirol als Operationsbasis für die Lieferungen der k.u.k.-Armee. Im vernetzten Europa von heute ist Tirol ein Knotenpunkt für den Fremden- und Warenverkehr. „Mobilität ist nach der Digitalisierung das wichtigste Thema", ist Konrad Bergmeister überzeugt.

Der Südtiroler muss es wissen: Als Chefingenieur und Vorstand der Brennerautobahn hat er einst eine der wichtigsten Lebensadern des Alpenraumes mitbetreut. Seit 2006 ist er Vorstand der Brennerbasistunnelgesellschaft, die den 55 Kilometer langen Brennerbasistunnel zwischen Innsbruck und Franzensfeste errichtet. 2026 soll er fertig gestellt sein und ein Jahr später in Vollbetrieb gehen. Als Präsident der Freien Universität Bozen führt Bergmeister sein Engagement für Grenzüberschreitung fort.

Am Sonntag verleiht er als Jury-Vorsitzender den Euregio-JungforscherInnen-Preis an jenen wissenschaftlichen Nachwuchs, welcher sich interdisziplinär und innovativ mit nachhaltiger Mobilität in der Europaregion Tirol Südtirol Trentino auseinandersetzt. „Wir wollen damit Anreize schaffen, über die Disziplinen und Grenzen hinauszudenken", so Bergmeister. „Der größte Effekt dabei ist, wenn alle zusammen diskutieren. Alpbach bietet dafür die passende Plattform."

Heute steht Alpbach einmal mehr ganz im Zeichen der Europaregion. Mit dem Tirol-Tag wird das heurige Europäische Forum offiziell eröffnet. Neben der Zukunft der Europaregion Tirol, Südtirol und Trentino geht es auch um die Mobilität in der Region. In dem bereits traditionellen „Euregio­Lab" haben mehr als 20 Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft aus der Europaregion einen Ideenkatalog für das Thema „Nachhaltige Mobilität in alpinen Regionen" erarbeitet. (TT)


Kommentieren


Schlagworte