Barcelona-Terror - Merkel verurteilt „Menschenverachtung“

Barcelona/Berlin/Belgrad (APA/dpa/AFP) - Deutschland, Serbien, Ungarn und das EU-Vorsitzland Estland haben den Anschlag von Barcelona mit mi...

Barcelona/Berlin/Belgrad (APA/dpa/AFP) - Deutschland, Serbien, Ungarn und das EU-Vorsitzland Estland haben den Anschlag von Barcelona mit mindestens 13 Toten und die weitere Attacke im spanischen Badeort Cambrils scharf verurteilt. „Diese mörderischen Anschläge haben uns erneut vor Augen geführt, mit welch vollständiger Menschenverachtung der islamistische Terrorismus vorgeht“, sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.

In einem Telefonat habe sie dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy „im Namen des ganzen deutschen Volkes unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme übermittelt“, ergänzte Merkel am Freitag in Berlin.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere ordnete für den heutigen Freitag Trauerbeflaggung an: „Dies geschieht als Zeichen der Anteilnahme“, teilt sein Ministerium mit.

Serbiens Staatsspitze sprach den Opferfamilien ihr Beileid aus. Die Terrorakte würden erneut auf die Unerlässlichkeit hinweisen, in der Auseinandersetzung mit dem Schrecken die Anstrengungen zu bündeln, meinte Präsident Aleksandar Vucic in seinem Schreiben an den spanischen König Felipe VI. Es gelte, mit gemeinsamen Kräften den Terrorismus zu bekämpfen, schrieb auch Ministerpräsidentin Ana Brnabic an ihren Amtskollegen Mariano Rajoy.

Estlands Regierungschef Jüri Ratas betonte: „Ich verurteile entschieden diesen brutalen Angriff, das ist ein Angriff auf unsere gemeinsamen Werte.“ Er sprach dem spanischen Volk sein Beileid aus. Außenminister Sven Mikser teilte in einer Stellungnahme mit: „Solche unmenschlichen Angriffe haben keinen Platz in unserer Welt.“ Auch die Regierungen der benachbarten Baltenstaaten Lettland und Litauen verurteilten den Anschlag in der katalanischen Metropole.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban forderte in einem Beileidstelegramm an Rajoy höchste Priorität für die Sicherheit Europas. „Dieser furchtbare Angriff bestärkt uns in unserer Überzeugung, dass es die wichtigste Aufgabe der nächsten Zeit ist, die Sicherheit Europas und der europäischen Menschen wiederherzustellen“, schrieb der rechtsnationale Politiker nach Angaben der Nachrichtenagentur MTI vom Freitag.


Kommentieren