Erfolge für heimische Schüler bei Mathematik-Olympiade

Rio de Janeiro/Wien (APA) - Erfolgreich hat sich das österreichische Team bei der 58. Internationalen Mathematik-Olympiade in Rio de Janeiro...

Rio de Janeiro/Wien (APA) - Erfolgreich hat sich das österreichische Team bei der 58. Internationalen Mathematik-Olympiade in Rio de Janeiro geschlagen. Die heimischen Schüler kehrten aus Brasilien mit zwei Silbermedaillen und zwei „ehrenden Erwähnungen“ zurück.

Mehr als 600 Schülerinnen und Schüler aus 111 Nationen hatten an zwei Wettbewerbstagen je drei anspruchsvolle Aufgaben zu lösen. Aus österreichischer Sicht taten sich dabei besonders Simon Breneis (BRG Schloss Wagrain, Vöcklabruck) und Laurenz Kohlbach (Stiftsgymnasium St. Paul) hervor, deren Leistungen versilbert wurden. Eine „ehrende Erwähnung“ (Honourable Mention) erkämpften sich Thiemo Dsubanko (BRG Graz Keplerstraße) und Daniel Holmes (BG Albertgasse, Wien).

Die Internationale Mathematik-Olympiade ist die Mathematik-Weltmeisterschaft für Schüler. Sie findet seit 1959 jährlich und immer in einem anderen Land statt. Jedes Land darf sechs Teilnehmer entsenden, die Aufgaben aus verschiedenen Gebieten der Mathematik wie Algebra, Kombinatorik, Geometrie und der Zahlentheorie zu lösen haben. Der erste Platz in der Länderwertung ging heuer mit 170 Punkten an Südkorea. Auf den Plätzen dahinter landete China (159 Punkte) vor Vietnam mit 155 Punkten.


Kommentieren