Tennis: Günter Bresnik mit Leistung Thiems zufrieden

Wien/Cincinnati (Ohio) (APA) - Rein vom Ergebnis her ließe sich bei Dominic Thiem ein Aufwärtstrend erkennen, doch sein Coach Günter Bresnik...

Wien/Cincinnati (Ohio) (APA) - Rein vom Ergebnis her ließe sich bei Dominic Thiem ein Aufwärtstrend erkennen, doch sein Coach Günter Bresnik sieht den Cincinnati-Viertelfinalisten schon seit einigen Wochen in guter Form. „Für mich spielt Dominic gut, auch wenn er gegen Schwartzman und Anderson verloren hat“, stellte Bresnik am Freitag im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur fest.

Selbst die hohe Fehlerquote Thiems (46 „unforced errors“) im Achtelfinale gegen Adrian Mannarino beunruhigt Bresnik nicht. „Er hat viele unerzwungene Fehler gemacht, aber mit vielen aggressiven Schlägen und wenig Herumgeeiere“, erklärte der 56-jährige Niederösterreicher. Für Bresnik „geht es auch um die Art der Fehler“. Es sei ihm lieber, wenn Thiem einen Vorhandschlag mit 140 km/h ins Out spielt. „Mit Doppelfehlern habe ich ein Problem, mit dieser Art von Vorhandschlägen eigentlich wenig.“

Bresnik sah auch trotz der frühen Niederlagen seines Schützlings nach Matchbällen gegen Kevin Anderson und Diego Schwartzman in Washington und Montreal keinen schlechten Dominic Thiem. „Er ist in guter Form, er ist wieder in der Nähe von seinem Bestranking - die Leistung ist okay. Er ist körperlich gut beieinander und macht auf mich einen konzentrierten Eindruck.“

Die Viertelfinalpartie gegen David Ferrer sei nun wichtig. „Das ist wieder ein Schwartzman-Typ. Dominic wird Druck machen, aber er darf sich nicht wieder so eine hohe Fehlerquote leisten.“ Grundsätzlich sei Ferrer aber ein „sympathisches Viertelfinal-Los“. Dieser Gegner ist Bresnik lieber als ein Kyrgios, Isner oder Karlovic.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Gedanken an das Race findet Bresnik „fiktiv“. Natürlich hat Thiem als aktueller Vierter gute Chancen, aber: „Momentan brauchst du 5.000 Punkte, da ist er noch 1.500 Punkte entfernt. Es muss zwar extrem ungünstig laufen, dass er noch weit zurückfällt. Aber bei 3.500 Punkten, wenn 5.000 die Grenze ist, rede ich noch nicht vom Masters. Das ist absurd“, versicherte Bresnik.

Thiem hält inklusive dem Cincinnati-Viertelfinale bei 3.535 Punkten in der Jahreswertung, der aktuelle Cut für eine neuerliche Teilnahme an den ATP-World-Tour-Finals der besten achten Spieler in London liegt bei 5.060 Zählern. Mit einem Titel in Ohio hätte Thiem übrigens 4.355.

Bresnik, der in Cincinnati vom Coach von Karen Chatschanow, Galo Blanco, vertreten wird, reist am Samstag nach New York. Einen Trip nach Cincinnati schließt er selbst bei einer Final-Qualifikation Thiems aus. „Ich fahre nie zu einem Turnier nach. Das ist kein Aberglaube, aber ich halte das für idiotisch.“ Fixiert sind hingegen Trainingstage Thiems bis Donnerstag in New York mit Chatschanow, von Freitag bis Sonntag wird auf der US-Open-Anlage trainiert.


Kommentieren