Europas Leitbörsen bleiben zu Mittag in der Verlustzone

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag im Verlauf weiter negativ tendiert. Der 50 führende Unternehmen der...

Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag im Verlauf weiter negativ tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor 29,38 Einheiten oder 0,85 Prozent auf 3.432,59 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.00 Uhr mit 12.155,16 Punkten und minus 48,30 Einheiten oder 0,40 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London fiel um 68,09 Zähler oder 0,92 Prozent und steht nun bei 7.319,78 Stellen.

Die Vorgaben aus Übersee fielen belastend aus. Nachdem die Wall Street am Vortag mit den höchsten Tagesverlusten seit drei Monaten geschlossen hatte und sich die Leitbörsen in Asien dieser Bewegung anschlossen, zeigt sich auch der europäische Aktienhandel tiefer. Auslöser dafür dürfte das schwindende Vertrauen in die wirtschaftspolitischen Ankündigungen des US-Präsidenten Donald Trump sein. Die Anleger rechnen offenbar nicht mehr damit, dass Trumps angekündigte Konjunkturmaßnahmen in die Tat umgesetzt werden.

Impulse für den Handel könnten am Nachmittag noch durch einen Konjunkturindikator aus den USA kommen: „Heute steht mit dem vorläufigen Michigan Sentiment die wohl wichtigste Verbraucherumfrage der USA zur Veröffentlichung an“, schreibt Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba in seinem Tagesausblick.

Nach den Terroraktivitäten in Spanien am Vortag gehörten Reise- und Luftfahrtunternehmen im Verlauf zu den größten Verlierern an den Börsen. Der Subindex im marktbreiten Stoxx-Europe 600 sackte um 1,38 Prozent ab. Die Aktien von Fluggesellschaften wie Air France-KLM, IAG, Ryanair und Easyjet verzeichneten Abschläge von 2 Prozent und mehr.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die Aktien der Münchener Rück konnten im Verlauf ihr Plus deutlich ausbauen. Zu Mittag gewannen sie 0,91 Prozent dazu. Unterstützt wurde der Kurs des Versicherungskonzerns von einem positiven Analystenkommentar. Die Commerzbank hat die Anteilsscheine von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 190 auf 200 Euro angehoben. Eine gute Entwicklung bei den Gewinnen und das Aktienrückkaufprogramm ermöglichten ein Gewinnwachstum je Aktie von jährlich 10 Prozent von 2018 bis 2020, schrieb Analyst Michael Haid in einer Studie vom Freitag.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA248 2017-08-18/13:13


Kommentieren