Barcelona-Terror - Valencia verstärkt Sicherheit

Barcelona/Valencia/New York (APA/dpa) - Die spanische Mittelmeerstadt Valencia will nach dem Terroranschlag von Barcelona mit 13 Toten ihre ...

Barcelona/Valencia/New York (APA/dpa) - Die spanische Mittelmeerstadt Valencia will nach dem Terroranschlag von Barcelona mit 13 Toten ihre Sicherheitsmaßnahmen verschärfen. Besserer Schutz ist für die Regierungsgebäude sowie die touristisch interessanten Orte wie das Museumsgelände Ciudad de las Artes y las Ciencias geplant, wie spanische Medien am Freitag berichten.

Unter anderem sollen Barrieren errichtet werden, um Autos die Zufahrt zu Fußgängerzonen zu versperren, schrieb die Zeitung „El Pais“. In Barcelona war bei einem Terroranschlag ein Lieferwagen am Donnerstag die Flaniermeile Las Ramblas entlanggerast, mindestens 13 Menschen starben.

Valencia und die gleichnamige Autonome Region sind beliebte Touristenziele. An verschiedenen wichtigen Orten in Spaniens drittgrößter Stadt rund 320 Kilometer südöstlich von Madrid wurde am Freitag die Polizeipräsenz erhöht. So waren etwa an der Strandpromenade, in Bahnhöfen und Metrostationen sowie anderen sensiblen Orten mehr Beamte im Einsatz, wie „El Pais“ weiter schrieb. „Es gibt keine absolute Sicherheit“, zitierte die Zeitung den Bürgermeister von Valencia, Joan Ribó. „Aber wir arbeiten daran, die höchstmögliche Sicherheit für unsere Stadt zu haben“.

Der UN-Sicherheitsrat gedachte unterdessen den Opfern des Terrorangriffs von Barcelona am Freitag mit einer Schweigeminute. Ägyptens UN-Botschafter Amr Abdellatif Aboulatta, derzeit Ratsvorsitzender, sprach den Familien und dem spanischen Volk im Namen des Gremiums sein Beileid aus. Der Sicherheitsrat hatte den Anschlag am Donnerstag auf das Schärfste verurteilt und von einer „grausamen und feigen“ Tat gesprochen. „Terrorakte sind unabhängig von ihrer Motivation kriminell und durch nichts zu rechtfertigen, von wem und wann auch immer sie ausgeübt werden“, hieß es in einer Mitteilung.


Kommentieren