Fußball: Salzburg gegen St. Pölten auf der Suche nach Konstanz

Salzburg (APA) - Fußball-Meister Red Bull Salzburg sucht am Sonntag (16.30 Uhr) gegen Bundesliga-Schlusslicht SKN St. Pölten seine Konstanz....

Salzburg (APA) - Fußball-Meister Red Bull Salzburg sucht am Sonntag (16.30 Uhr) gegen Bundesliga-Schlusslicht SKN St. Pölten seine Konstanz. Mit einem überzeugenden 3:1 bei Viitorul Constanta ist die Tür in die Europa-League-Gruppenphase weit aufgestoßen. In der Liga waren die Vorstellungen bisher aber von höchst unterschiedlicher Qualität. Der 1:0-Sieg in der Vorwoche in Altach etwa war schmeichelhaft.

„Wir müssen an unserer Leistung arbeiten, dass wir die stabil bekommen“, sagte Trainer Marco Rose. Konstanz werde früher oder später durch die tägliche Arbeit entstehen. „Wir sind immer länger zusammen. Wir sind auf dem Weg, aber man kann das nicht herbeireden. Es wird immer wieder Ausreißer nach oben und nach unten geben“, meinte der Deutsche, der auf ein 4-4-2 mit Mittelfeld-Raute setzt.

Die Bilanz liest sich gut. Nach zehn Pflichtspielen unter Rose sind die Salzburger noch ungeschlagen - das ist vor ihm in der Red-Bull-Ära noch keinem Trainer zum Einstand gelungen. „Das ist eine Statistik, eine Momentaufnahme“, sagte der 40-Jährige. „Im Fußball ist aber alles relativ nah beieinander.“ Auch gegen St. Pölten müsse man konzentriert und aufmerksam zu Werke gehen.

In der vergangenen Saison haben die Bullen alle vier Duelle für sich entschieden. Dazu hat St. Pölten nach vier Ligarunden erst einen Punkt auf der Habenseite - und ist acht Pflichtspiele sieglos. „Es ist so ein Klassiker: Du kommst von einem wichtigen Auswärtsspiel im Europacup, das erfolgreich war. Du spielst gegen den Tabellenzehnten und eigentlich sprechen alle Statistiken für dich“, sagte Rose. „Aber trotzdem ist es Fußball.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Gespielt wird er von den Salzburgern mit einer im Vergleich zum Europacup veränderten Startformation. „Der Kader ist sehr dicht beisammen, was die Leistung betrifft“, erklärte Rose. Offen ist nach der Fingerluxation von Alexander Walke auch die Torhüterposition, die erneut Cican Stankovic bekleiden könnte. „Cican war ein sehr sicherer Rückhalt die letzten beiden Spiele“, sagte Rose. „Alles Weitere wird dann meine Aufgabe sein.“

St. Pölten misst der Rotation beim Meister nicht zu viel Bedeutung bei. „Ihre Grundordnung ist immer gleich“, betonte Trainer Jochen Fallmann. „Daher kann man nicht sagen, dass sie nicht eingespielt sind, auch wenn sie drei, vier oder fünf Spieler tauschen.“ Ohne Hoffnungen reisen die Niederösterreicher nicht an. Fallmann: „Ich erwarte mir, dass die Mannschaft alles gibt und Salzburg das Leben schwer macht.“

Mut macht den St. Pöltnern ihr erster Punktgewinn vergangene Woche gegen Mattersburg (0:0). „Weil wir gesehen haben, dass unser Spielstil greift“, begründete ihr Coach. Ein weiterer Zähler in Salzburg wäre eine Überraschung. Die Bullen sind zwölf Ligaheimspiele ungeschlagen, haben in dieser Saison aber bereits zu Hause gegen den LASK (1:1) Punkte abgegeben.

„Wenn wir mutig spielen und uns den LASK und Altach als Vorbild nehmen, kann etwas herausschauen“, meinte Fallmann. „Die Salzburger brauchen einen weniger guten und wir einen sehr guten Tag, dann können wir etwas mitnehmen.“ Wenn die Bullen die Leistung bringen, die in ihnen steckt, seien sie „eine sehr starke Mannschaft“. Gezeigt hat Salzburg das in dieser Saison aber noch nicht immer.


Kommentieren