Barcelona-Terror - Maas fordert stärkere EU-Sicherheitszusammenarbeit

Berlin (APA/AFP) - Nach den Anschlägen in Spanien hat der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) die europäischen Sicherheitsbehörden zu e...

Berlin (APA/AFP) - Nach den Anschlägen in Spanien hat der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) die europäischen Sicherheitsbehörden zu einer engeren Zusammenarbeit aufgerufen. „Der internationale Terrorismus macht leider an keiner Landesgrenze halt“, sagte Maas der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vom Samstag. Diskussionen gab es über einen besseren Schutz von Fußgängerbereichen durch Poller.

„Wenn wir uns effektiv schützen wollen, brauchen wir eine gute Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Europa“, mahnte Maas. Die Europäische Union brauche „einen besseren Austausch aller vorhandenen Informationen über extremistische Gewalttäter“.

Bei den beiden Anschlägen in Barcelona am Donnerstag und im rund hundert Kilometer südlicher gelegenen Cambrils in der Nacht zum Freitag waren insgesamt 14 Menschen getötet und mehr als 120 weitere verletzt worden, darunter mindestens 13 Deutsche. Zu der Attacke in Barcelona bekannte sich die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Der Vize-Präsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), forderte ein stärkeres Gewicht Europas im Anti-Terror-Kampf. Die Polizeibehörde Europol müsse „zu einem europäischen Bundeskriminalamt ausgebaut werden“, sagte Lambsdorff der „Wetzlarer Neuen Zeitung“.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Deut deutsche Grünen-Chef Cem Özdemir warb für ein differenziertes Vorgehen auch bei der Videoüberwachung, deren vermehrten Einsatz besonders die Union fordert. „Da, wo sie tatsächlich was bringt und zu einem Sicherheitsgewinn beiträgt, ist ja niemand bei Verstand dagegen“, sagte er im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks. Es dürfe jedoch nicht das Ziel sein, „jetzt 80 Millionen Deutsche zu überwachen“. Der Grundsatz „viel hilft viel“ gelte in diesem Fall nicht. Wichtiger seien die gezielte Überwachung von Gefährdern und die Sicherheitszusammenarbeit in der EU.


Kommentieren