Karten-Ärger am Auto mit Strafanzeige beantwortet

Erstmalig bearbeitet die Staatsanwaltschaft nun eine Strafanzeige aufgrund der inflationären Kartenflut an Innsbrucker Autos.

© Fellner Reinhard

Von Reinhard Fellner

Innsbruck –Auf Innsbrucks Parkplätzen herrscht seit einiger Zeit ein Zustand, der Tausenden Autofahrern schlicht auf die Nerven geht: Das Anstecken von Fahrzeug-Ankauf-Kärtchen zwischen Fensterscheibe und Gummidichtung. Gleich ob Neuwagen oder Rostlaube – kein Fahrzeughalter bleibt davor verschont. Bei Trockenheit landen die Karten meist gleich auf dem Asphalt, was kurzzeitig schon ganze Wohnstraßen einfärben kann.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte