Chronologie der Attacken in Spanien

Barcelona (APA/dpa) - Nach der Terrorattacke in Barcelona und dem vermutlich vereitelten Anschlag in Cambrils kommen die Ermittlungen voran....

Barcelona (APA/dpa) - Nach der Terrorattacke in Barcelona und dem vermutlich vereitelten Anschlag in Cambrils kommen die Ermittlungen voran. Was bisher geschah:

MITTWOCH, 16. August

- In einem Wohnhaus im südkatalanischen Alcanar kommt es zu einer Gasexplosion. Ein Mensch stirbt, sieben werden verletzt. Die Polizei sieht später „klare“ Verbindungen zum Anschlag in Barcelona.

DONNERSTAG, 17. August

- Um 16.50 Uhr rast ein Lieferwagen über die Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona. 13 Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Der Zwischenfall wird bald wie ein Terroranschlag behandelt.

- Am Abend gibt der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont bekannt, dass zwei Verdächtige festgenommen wurden.

- Die IS-Terrormiliz reklamiert laut ihrem Sprachrohr Amak den Terroranschlag in Barcelona für sich.

FREITAG, 18. August

- Die Polizei rückt am frühen Morgen zu einem Einsatz im Küstenort Cambrils aus. Fünf mutmaßliche Attentäter, die wohl einen Anschlag verüben wollten, werden getötet. Zuvor hatten sie auf der Flucht mit dem Wagen mehrere Menschen verletzt. Eine Frau stirbt später.

- Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler steckt hinter den Attacken von Barcelona und Cambrils eine organisierte Islamisten-Zelle. Die Terroristen hätten sich vermutlich längere Zeit in Alcanar vorbereitet.

- Die Polizei gibt im Laufe des Tages die Festnahme von zwei weiteren Verdächtigen bekannt.

SSTAG, 19. August

- Die Polizei hat Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer des Tatfahrzeugs von Barcelona war. Die Aufmerksamkeit konzentriert sich nun auf den 22 Jahre alten Marokkaner Younes Abouyaaqoub.

- Sicherheitskräfte suchen am Morgen nach Medienberichten in Ripoll im Haus eines Imams nach DNA-Proben. Es gebe die Vermutung, dass es sich bei einer weiteren Leiche, die in der zerstörten Wohnung in Alcanar gefunden worden war, um den muslimischen Geistlichen handeln könnte. Der Imam Abdelbaki Es Satty soll Kopf der Zelle sein.

- Der IS reklamiert in einer über das Internet verbreiteten Erklärung die Angriffe für sich.

- Die spanische Regierung hält die Terrorzelle für zerschlagen, die katalanischen Behörden widersprechen zunächst.

SONNTAG, 20. August

- Die Mutter des Hauptverdächtigen fordert ihren Sohn Medienberichten zufolge zur Aufgabe auf. Es ist nach wie vor nicht klar, ob sich der Marokkaner auf der Flucht befindet.

- In der Basilika Sagrada Familia gedenken Hunderte in einer Trauerfeier der Terroropfer. Darunter sind auch das spanische Königspaar Felipe VI. und Letizia, Ministerpräsident Mariano Rajoy und der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa.

- Die katalanische Polizei teilt mit, sie sei „sehr nah an einer Person dran, die mit beiden Attentaten in Verbindung steht“. Die Rolle dieses Verdächtigen bleibt zunächst offen.

- Die katalanischen Behörden schließen sich der Einschätzung an, die Terrorzelle sei zerschlagen.


Kommentieren