Zehn Extremisten in Bangladesch zum Tode verurteilt

Dhaka (APA/dpa) - Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurt...

Dhaka (APA/dpa) - Zehn Extremisten sind in Bangladesch wegen eines geplanten Attentats auf Ministerpräsidentin Sheikh Hasina zum Tode verurteilt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wollten sie die Politikerin vor 17 Jahren mit einer 76 Kilogramm schweren Bombe töten - der Plan im Juli 2000 scheiterte. Das Urteil wurde am Sonntag von einem Gericht in der Hauptstadt Dhaka gesprochen.

13 weitere Angeklagte bekamen Haftstrafen zwischen 14 Jahren und lebenslänglich, neun von ihnen für die Lieferung von Sprengstoff an die islamistische Gruppe.

Sheikh Hasina hat eine Reihe von Attacken überlebt. Bei einem Anschlag starben 2004 in Dhaka 24 Menschen. Die 69-Jährige ist seit 2009 Ministerpräsidentin. Von 1996 bis 2001 hatte sie das Amt schon einmal für fünf Jahre innegehabt.


Kommentieren