Sandhausen neuer Tabellenführer, 2:2 bei Nürnberg gegen Union

Sandhausen führt ein punktgleiches Quintett in der 2. Liga an. Absteiger Ingolstadt mit dritter Niederlage.

Hanno Behrens jubelte über den Last-Minute-Ausgleich des FC Nübernberg gegen Union Berlin.
© imago/Schreyer

Düsseldorf – Der SVSandhausen steht nach drei Spieltagen überraschend an der Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga. Dabei profitierte der Club vom 2:2-Unentschieden im Topspiel am Sonntag zwischen dem 1. FCNürnberg und Union Berlin. Das Team von Trainer Jens Keller führte dank der Tore von Simon Hedlund (47.) und Sebastian Polter (66.) bis kurz vor Abpfiff, ehe Hanno Behrens dem entthronten „Club“ mit seinem Treffer in der Nachspielzeit (90.+1) zumindest das Remis rettete.

„Im Nachhinein ist das Unentschieden ärgerlich, weil wir bis zwei Minuten vor Schluss noch führen“, klagte Union-Coach Jens Keller. Nürnbergs Last-Minute-Schütze Behrens war am Ende zufrieden. „Auch wenn wir die bessere Mannschaft waren und mehr Torchancen hatten, müssen wir nach dem Spielverlauf mit dem Punkt leben.“

Ingolstadt noch ohne Punkte

Einen besorgniserregenden Fehlstart legte Bundesliga-Absteiger FCIngolstadt hin. Die Schanzer warten noch auf den ersten Punkt und sind Letzter. Zwar gelangen beim 2:4 daheim gegen Jahn Regensburg durch Sonny Kittel (52.) und Marvin Matip (58.) die ersten Saisontore. Am Ende ging der Aufsteiger nach Treffern von Joshua Mees (28.), Jann George (73./79.) und Jonas Nietfeld (90.+3) als verdienter Sieger vom Platz.

Klar, dass FC-Trainer Maik Walpurgis immer mehr in den Fokus gerät. Doch Ingolstadts Kapitän Marvin Matip wiegelte ab: „Der Trainer stand nicht auf dem Platz, sondern wir standen auf dem Platz. Jetzt müssen wir endlich mal Gas geben.“

Auch Geschäftsführer Harald Gärnter nahm die Spieler in die Pflicht. Die Gründe für die Talfahrt seien vielschichtig: „Wir müssen jetzt kühlen Kopf bewahren. Aber es ist kurz vor Zwölf. Die Mannschaft muss endlich mal auf dem Platz zeigen, was sie kann“, sagte Gärnter.

Aufsteiger Kiel überraschte erneut

Im dritten Sonntagsspiel gelang Aufsteiger Holstein Kiel mit dem 3:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth einen weitere Überraschung. Sandhausen führt nach dem 4:0-Sieg bei Dynamo Dresden das breite Vorderfeld mit sieben Punkten vor den ebenfalls noch unbesiegten Teams aus Düsseldorf, Nürnberg, Darmstadt und Berlin an. Allerdings kann sich Arminia Bielefeld mit einem Heimsieg am Montagabend (20.30 Uhr) gegen den VfL Bochum an die Tabellenspitze setzen.

Einen bitteren Rückschlag musste Dresden beim 0:4 gegen Sandhausen hinnehmen. Gleichwohl feierten die Fans ihr Team. „Da bekommst du 0:4 auf die Fresse und wirst gefeiert als hättest du 4:0 gewonnen“, sagte Trainer Uwe Neuhaus nach der Pleite. „Das tut gut, darf man aber nicht dazu nutzen, dass das Spiel schnell abgehakt wird. Das darf gern jedem einzelnen Spieler noch etwas wehtun“, kommentierte Dynamo-Kapitän Marco Hartmann die positive Fan-Reaktion.

Düsseldorf siegte im Traditionsduell

Voll im Plan ist die Düsseldorfer Fortuna, die das Traditionsduell der Ex-Bundesligisten mit 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern für sich entschied. „Ich bin mit dem Spiel, dem Ergebnis und der Leistung meiner Mannschaft zufrieden“, bilanzierte Trainer Friedhelm Funkel. Sein Kontrahent Norbert Meier ärgerte sich dagegen maßlos über die Gegentreffer: „Wir haben in der ersten Halbzeit ein richtig gutes Spiel gemacht und überhaupt nichts zugelassen.“

Zweitliga-Rückkehrer MSV Duisburg feierte am 4. Spieltag mit dem 2:1-Erfolg beim 1. FCHeidenheim den ersehnten ersten Saisonsieg. „Wir waren die bessere Mannschaft, haben sehr gut gestanden und den Rückstand gedreht. In Heidenheim ist es nicht leicht, zu gewinnen“, sagte MSV-Torschütze Moritz Stoppelkamp. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte