Sand im Getriebe: Auer in Zandvoort nicht in den Top Ten

Der Tiroler DTM-Pilot Lucas Auer verpasste nach Reifenschaden erneut die Punkteränge. Sieger Wittmann nach dem Rennen disqualifiziert.

Für den Tiroler Lucas Auer liefen die Rennen in Zandvoort nicht ganz nach Wunsch.
© imago sportfotodienst

Zandvoort – Der Tiroler Lucas Auer hat auch im zweiten Zandvoort-Rennen des Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) die Punkteränge der Top Ten verpasst. Der 22-Jährige war am Sonntag an der neunten Stelle gelegen, als ihn ein Reifenschaden an seinem Mercedes stoppte. Damit reichte es wie am Vortag nur zu Rang 15. Der deutsche BMW-Fahrer und Titelverteidiger Marco Wittmann durfte sich aber nur kurz über den ersten Saisonsieg freuen.

Wittmann disqualifiziert

Wenige Stunden nach dem vermeintlichen Erfolg in Zandvoort wurde der BMW-Pilot disqualifiziert, weil nach dem Rennen zu wenig Sprit in seinem Rennwagen verblieben war. Audi kam deswegen unverhofft zu einem Dreifacherfolg. Mike Rockenfeller rückte auf Rang eins, Neuling Loic Duval auf Platz zwei und der neue Gesamtführende Mattias Ekström rutschte auf Rang drei vor und vergrößerte seinen Vorsprung an der Spitze. Bester BMW-Fahrer ist durch die neue Wertung Maxime Martin auf Platz sechs, bester Mercedes-Pilot war Gary Paffett als Fünfter. Und Auer fand sich am Ende des Tages auf Platz 14 wieder. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte