Salzburg feierte Festspiele, Austria setzt Auswärtstrend fort

RB Salzburg jubelte beim 5:1-Sieg gegen St. Pölten. Die Wiener Austria gewann in Mattersburg 3:1. LASK ließ gegen Altach Punkte liegen.

Hannes Wolf (l.) und Fredrik Gulbrandsen jubelten über das zwischenzeitliche 4:0 für Salzburg.
© APA

Salzburg – St. Pölten 5:1 (1:0)

Red Bull Salzburg kommt in der Fußball-Bundesliga immer besser in Fahrt. Die „Bullen“ ließen St. Pölten beim ungefährdeten 5:1 (1:0)-Heimerfolg keine Chance und untermauerten ihre Ansprüche auf den fünften Meistertitel in Folge. Nach dem vierten Saisonsieg liegen die Salzburger zwei Punkte hinter Leader Sturm Graz auf Platz zwei. Am kommenden Sonntag kommt es zum direkten Duell um die Führung.

Zweimal Munas Dabbur (31./53.), Hannes Wolf (47.), Fredrik Gulbrandsen (59.) sowie Hwang Hee-chan (90.) sorgten für den achten Saison-Pflichtspielerfolg des Titelverteidigers, der auch im elften Spiel unter Trainer Marco Rose ungeschlagen blieb. Der Finne Roope Riski erzielte immerhin das vierte Saisontor für das bei einem Zähler haltende Schlusslicht (72.).

Die 6170 Zuschauer in Wals-Siezenheim wurden nicht nur Zeuge des 13. Bundesliga-Heimspiels in Folge, in dem die Salzburger ungeschlagen blieben, sondern auch der Schnelllebigkeit im Red-Bull-Fußballlager: Am 22. April gewann Salzburg 2:1 in St. Pölten. Knapp vier Monate später stand kein einziger Salzburg-Akteur von damals in der Startelf.

LASK – SCR Altach 0:0

Der LASK hat erstmals in dieser Saison der Fußball-Bundesliga zu Hause nur Remis gespielt. Die Oberösterreicher bleiben nach dem 0:0 gegen Altach am Sonntag in Pasching Tabellendritter, die Gäste durften sich nach zuletzt drei Niederlagen immerhin wieder über einen Punkt freuen. In der Tabelle stehen die Vorarlberger Europacupstarter aber auf Platz neun.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Nach einer torlosen ersten Hälfte, während der eine LASK-Führung eigentlich in der Luft lag, wurde Altach stärker und verzeichnete durch einen Stangenschuss von Christian Gebauer auch die beste Möglichkeit in der Partie. Die Schwarz-Weißen blieben aber die aktivere Mannschaft und ärgerten sich am Ende über zwei verlorene Punkte.

Altach-Trainer Klaus Schmidt wechselte im Vergleich zum Heimmatch gegen Maccabi Tel Aviv am Donnerstag vier Spieler seiner ersten Elf aus. Für Andreas Lienhart, Benedikt Zech, Galvao und Moumi Ngamaleu kamen Emanuel Sakic, Bernhard Janeczek, Emanuel Schreiner und Hannes Aigner in die Mannschaft. Der an den Adduktoren angeschlagene Ngamaleu, der unter anderem von Rapid umworben wird, stand gar nicht erst im Kader. Beim LASK begannen erstmals in dieser Saison Marko Raguz und Thomas Goiginger im Sturm. Gernot Trauner kehrte ins Abwehrzentrum zurück.

Mattersburg – Austria 1:3

Die Wiener Austria fand am Abend gegen den SV Mattersburg endgültig in die Spur. Mit einem 3:1 (1:0)-Auswärtssieg zum Abschluss der 5. Runde rückten die Violetten in der Tabelle auf den vierten Platz vor. Als Matchwinner erwies sich im Pappelstadion Christoph Monschein, der nach seiner Einwechslung in der 83. Minute noch zweimal zuschlug.

Kevin Friesenbichler brachte die Austria in der 19. Minute nach Vorarbeit von Dominik Prokop in Führung. Der Stürmer verwertete praktisch die erste Chance der Wiener. Nach dem Seitenwechsel glich Mattersburg durch ein „Wembley-Tor“ von Jano (52.) aus, Alois Höller wurde aber (vorerst) als Torschütze gewertet. Der sah ein paar Minuten später nach einem harten Einsteigen von Schiedsrichter Andreas Heiß die Rote Karte. Monschein besorgte in der 84. Minute erst den Siegtreffer und traf in der Nachspielzeit noch zum 3:1. (APA)


Kommentieren


Schlagworte