EU-Kommission will nach Fipronil-Skandal Warnsysteme besser vernetzen

Straßburg (APA/AFP) - Nach dem Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern will die EU-Kommission ihr Schnellwarnsystem mit einer von den Mit...

Straßburg (APA/AFP) - Nach dem Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern will die EU-Kommission ihr Schnellwarnsystem mit einer von den Mitgliedstaaten genutzten Datenbank besser vernetzen. Ziel sei „eine gemeinsame Plattform für diese Systeme“, sagte EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis am Dienstag im Europaparlament in Straßburg. Gleichzeitig werde die Möglichkeit „eines einzigen Netzwerkes“ geprüft.

In Belgien waren erstmals Anfang Juni überhöhte Fipronil-Werte in einer Ei-Probe entdeckt worden. Verantwortlich ist eine niederländische Firma, die Ställe von Legehennen mit einem Mittel reinigte, in dem das Insektizid beigemischt war. Es dauerte aber Wochen, bis die Behörden in Belgien die Ursache der Verunreinigung fanden.

Andriukaitis zufolge stellten die belgischen Behörden am 6. Juli eine Anfrage über das System für Amtshilfe und Zusammenarbeit (AAC) an die Niederlande. Die EU-Kommission habe davon nichts erfahren, da es sich um eine bilaterale Anfrage gehandelt habe. Sie sei erst am 20. Juli offiziell von Belgien informiert worden und habe dies über das europäische Schnellwarnsystem RASFF dann die anderen Mitgliedstaaten weitergeleitet.

In der Folge mussten Millionen Eier vom Markt genommen und mehrere Legehennenbetriebe gesperrt werden. Betroffen sind nach Kommissionsangaben inzwischen 25 Mitgliedstaaten - darunter auch Österreich - sowie 19 weitere Länder weltweit, die teils Einfuhrverbote für Eier und Ei-Produkte aus der Europäischen Union oder einzelnen Mitgliedstaaten verhängt haben.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Der für Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar forderte Aufklärung, warum die EU-Ebene nicht schon früher alarmiert wurde. Er erinnerte daran, dass niederländische Behörden schon im November 2016 „über den illegalen Einsatz von Fipronil“ in der Hennenzucht informiert worden seien. Die Ursache sei dann aber nicht festgestellt worden, „weil keine Analyse die Präsenz von Fipronil in Eiern oder Hühnerfleisch zeigte“.

Jedoch hätten nun nachträglich überprüfte Proben vom September 2016 gezeigt, dass es schon damals Fipronil in Eiern gab, sagte der Kommissar. Hier ermittle nun die Staatsanwaltschaft. Es müsse festgestellt werden, „was bekannt war, wann und wem“, forderte Andriukaitis.

Nächste Etappe bei der Aufarbeitung des Fiproil-Skandals ist ein Treffen von Vertretern der nationalen Agrarministerien und Lebensmittelbehörden am 26. September. Die EU-Agrarminister wollen dann bei ihrem nächsten Treffen am 9. und 10. Oktober über mögliche Konsequenzen beraten.


Kommentieren