Brexit - Barnier: Verhandlungen über Freihandelsabkommen wohl 2018

Straßburg/London (APA) - Die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über ein Freihandelsabkommen nach dem Brexit drohen sich weite...

Straßburg/London (APA) - Die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über ein Freihandelsabkommen nach dem Brexit drohen sich weiter in die Länge zu ziehen. Der EU-Chefverhandler Michel Barnier sagte am Dienstag in Straßburg, die zweite Phase der Verhandlungen über die künftigen Beziehungen und über ein Übergangsregime könnten wohl erst zu Jahresende oder Beginn nächsten Jahres starten.

Dabei werde es „einige Jahre nach dem Brexit dauern, um zu einer zweiten Einigung (nach dem Austrittsvertrag, Anm.) zu kommen“, sagte Barnier. Dieses von Großbritannien angestrebte Freihandelsabkommen werde ein gemischter Vertrag sein, den auch die Parlamente der 27 EU-Staaten zu ratifizieren hätten. Wenn Großbritannien eine Fülle von Fragen darin nicht klären wolle, sei zu befürchten, dass London mit 27 EU-Staaten separate Abkommen aushandeln wolle.

Nach Ansicht von Barnier ist es für die EU wichtiger, sich um ihre eigene Zukunft, das Funktionieren des Binnenmarktes und um die Kontrolle der Außengrenzen zu kümmern. „Die Zukunft der EU ist viel wichtiger als der Brexit.“ Er wolle die Verhandlungen mit Großbritannien aber zu einem Erfolg machen. Barnier äußerte sich bei einer Veranstaltung der Paneuropa-Gruppe der EVP im EU-Parlament.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren