Schweiz hält trotz Frankenabwertung an Negativzinsen fest

Zürich/Bern (APA/Reuters) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz der jüngsten Frankenabschwächung gegenüber dem Euro an ihrer Ge...

Zürich/Bern (APA/Reuters) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält trotz der jüngsten Frankenabschwächung gegenüber dem Euro an ihrer Geldpolitik fest. Das Zielband für den Referenzzins Dreimonats-Libor beließen die Währungshüter am Donnerstag bei minus 1,25 bis minus 0,25 Prozent. Die Strafzinsen, die Banken ab einem gewissen Freibetrag der Nationalbank bezahlen, liegen unverändert bei 0,75 Prozent.

Darüber hinaus ist die Zentralbank bei Bedarf weiterhin zu Interventionen am Devisenmarkt bereit, um eine wirtschaftsschädliche Aufwertung des Frankens zu verhindern.

Die Abschwächung des Franken zum Euro habe dazu beigetragen, die deutliche Überbewertung der Währung abzubauen, erklärte die SNB. „Der Franken ist aber weiterhin hoch bewertet, und die Situation am Devisenmarkt ist nach wie vor fragil“, hieß es in der Mitteilung. Volkswirte hatten mit einer unveränderten Geldpolitik gerechnet.

~ WEB http://www.snb.ch/de/ ~ APA130 2017-09-14/10:23

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren